ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Im Auftrag der Leser
Barzahler ohne Kassenkarte wurde beim Arzt abgewiesen

Spremberg. „Ich habe mich behandelt gefühlt wie ein Patient 2. Klasse.“ Günther Steppat sieht sich im Augen-Medizinischen Versorgungszentrum (AMVZ) in Spremberg benachteiligt, weil er Barzahler ist. Nachdem er lange auf seinen Termin beim Facharzt warten musste, wurde der Rentner dann doch am Empfang abgewiesen. 

Beim Kauf einer Sonnenbrille mit Sehstärke war dem Rentner vom Optiker geraten worden, seine Augen vom Arzt untersuchen zu lassen. „Da ich gerne lese, habe ich seinen Rat ernst genommen und bin zum AMVZ“, so Steppat. Bereits an der Anmeldung habe er damals erklärt, dass er keine Krankenkassenkarte besäße, die Behandlung aber bar bezahlen würde. „Die Dame sagte, dass das kein Problem ist und daraufhin bin ich gegangen.“ Doch anstelle gegen Bezahlung behandelt zu werden, musste er beim vereinbarten Termin unverrichteter Dinge wieder gehen. „Mir wurde gesagt, dass eine Behandlung plötzlich nur mit Kassenkarte möglich ist“, so der Spremberger.

Eine RUNDSCHAU-Nachfrage beim Qualitätsmanagement des AMVZ sorgt für Klärung. Die Dame am Empfang sei recht neu und habe offensichtlich etwas falsch verstanden, so Desiree Marko. Die Kollegin „hätte den Patienten nicht abweisen dürfen“. Desiree Marko bietet Günther Steppat an, die Unstimmigkeit mit einem Gespräch aus der Welt zu schaffen – was Steppat gern wahrnehmen möchte, wie er sagt.

(mla)