ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:57 Uhr

Ortsbeirat Proschim
Rene Lehmann ist Proschims neuer Ortsvorsteher

 Proschims Ortsbeirat: (von links) Ronald Kupke, stellvertretender Ortsvorsteher, Rene Lehmann,Ortsvorsteher, und Petra Rösch.
Proschims Ortsbeirat: (von links) Ronald Kupke, stellvertretender Ortsvorsteher, Rene Lehmann,Ortsvorsteher, und Petra Rösch. FOTO: LR / Annett Igel-llzeit
Proschim. Aber Petra Rösch leitet die Sitzung bis zum Ende, und Gebhard Schulz wird vermisst. Von Annett Igel-Allzeit

Zur konstituierenden Sitzung des Ortsbeirates Proschim ist Gebhard Schulz vermisst worden. Fünf Jahre war der Oberlokführer im Bergbauunternehmen Ortsvorsteher. Doch angetreten war Gebhard Schulz zur jüngsten Kommunalwahl nur noch mit der Bürgerinitiative Zukunft Proschim/Welzow (BZWP)  für die Stadtverordnetenversammlung, in die er es mit 123 Stimmen schaffte. Für den Ortsbeirat bewarb er sich weder als Einzelkandidat noch in der Wählergruppe Proschim. Für die Wählergruppe traten diesmal Petra Rösch, Alexander Domann, Roland Bartusch, Rene Lehmann und Ronald Kupke an. Das Rennen machten bei einer Wahlbeteiligung von 75,32 Prozent Petra Rösch, die als Kohlegegnerin vor Gebhard Schulz Ortsvorsteherin in Proschim war, mit 114 Stimmen sowie Rene Lehmann und Ronald Kupke mit jeweils 95 Stimmen.

Um den Ortsbeirat zu verjüngen, wollten die Gewählten den 40-jährigen Domann als sachkundigen Einwohner in den Beirat holen. Doch Wahlleiter Detlef Pusch schüttelt den Kopf: Sachkundige Einwohner sieht die Kommunalverfassung in Ortsbeiräten nicht vor, nur in Ausschüssen.

Als Älteste eröffnet Petra Rösch die Sitzung und ließ sich dieses Zepter auch nach der einstimmigen Wahl Rene Lehmanns zum Ortsvorsteher nicht aus der Hand nehmen. So etwas wie die „Schriftführerin“ wolle sie im Ortsbeirat sein, und wie die Sitzungen geführt werden, müsse doch der Ortsbeirat entscheiden dürfen, reagierte die 64-Jährige auf einen Hinweis Puschs und hob die Hand für die Wahl Ronald Kupkes zum stellvertretenden Ortsvorsteher. Kupke und Lehmann hätten Schulz gern in der Sitzung begrüßt. „Einfach um zu wissen, welche Termine anstehen und wo schon Absprachen gelaufen sind“, so Rene Lehmann. Pusch bot an, zu vermitteln. Auch Karsten Kupsch, Stadtverordnetenvorsteher, will helfen und hofft auf eine gute Zusammenarbeit. Eine wichtige Entscheidung steht in dieser Legislaturperiode an: Der Bergbaubetreiber Leag will bis Ende 2020 sagen, ob Proschim mit einem Teil von Welzow noch der Kohle weichen muss.

 der Ortsbeirat Proschim: (von links) Ronald Kupke (stellvertretender Ortsvorsteher), Rene Lehmann (Ortsvorsteher) und Petra Rösch.
der Ortsbeirat Proschim: (von links) Ronald Kupke (stellvertretender Ortsvorsteher), Rene Lehmann (Ortsvorsteher) und Petra Rösch. FOTO: LR / Annett Igel-llzeit