ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:39 Uhr

Touristen entdecken die Lausitz
Skiclub besucht Seen mit dem Rad

Ralf Schulze (links) und Thoralf Unger gehören zur Reisegruppe aus dem Erzgebirge.
Ralf Schulze (links) und Thoralf Unger gehören zur Reisegruppe aus dem Erzgebirge. FOTO: LR / René Wappler
Spremberg. Reisegruppe aus dem Erzgebirge erkundet die Gegend rund um Spremberg.

Eine Gruppe von 39 Radtouristen ist am Wochenende in Spremberg auf eine Tour durch die Lausitz gestartet. Ihr Urteil über die Region fällt freundlicher aus als das vieler Einheimischer.

Gleich nach der Ankunft auf dem Parkdeck am Markt drehen Ralf Schulze und Thoralf Unger eine erste Runde mit dem Fahrrad. „Wir fahren jetzt mal kurz ins Lausitzer Seenland“, sagt Ralf Schulze. „Wenn wir unterwegs einen schönen Imbiss finden, halten wir dort.“

Die beiden Männer gehören zum Ski-Club Schwarzenberg aus dem Erzgebirge. Einmal im Jahr unternehmen die Mitglieder eine Radtour. Dieses Mal entschieden sie sich für die Gegend um Spremberg. Rita Kolossa nimmt gemeinsam mit ihrem Ehemann Siegmund teil. „Im Erzgebirge macht das Radeln nur Spaß, wenn man ein E-Bike besitzt“, sagt er.

Die Radtour des Ski-Clubs führt über Trattendorf und Zerre zur Fachwerkkirche in Spreewitz, weiter zur alten Mühle in Neustadt und weiter zum Bärwalder See. Dort kehren die Mitglieder zum Essen ein, um sich schließlich wieder auf den Rückweg nach Spremberg zu begeben.

Hinterher äußert sich der Vereinsvorsitzende Achim Laske zufrieden über die Reise. „Im Vergleich mit manchen anderen Touren waren die Radwege von guter Qualität“, sagt er. So erinnert er sich daran, wie die Teilnehmer in Franken einst eine Schotterstrecke bewältigen mussten. Auch die Stadt Spremberg hat es den Mitgliedern des Ski-Clubs angetan. „Zwei Leute haben das Freibad am Kochsagrund besucht und sich danach begeistert geäußert“, erklärt Achim Laske. „Mit dem Angebot der Gaststätten sind wir ebenfalls sehr zufrieden.“ Darüber hinaus entschieden sich ein paar Leute aus der Reisegruppe am Sonntag dafür, zum Baden an den Spremberger Stausee zu fahren.

Bereits jetzt steht fest, dass einige Touristen aus der Erzgebirgsrunde erneut nach Spremberg reisen werden, unter ihnen der Vereinsvorsitzende mit seiner Frau: Sie könne wegen ihrer Gesundheit leider nicht mehr an Radtouren teilnehmen. Deshalb habe er mit ihr vereinbart, jede Strecke des Ski-Clubs noch einmal mit dem Auto abzufahren.

Auch Siegmund Kolossa sagt: „Die Spremberger Gegend gefällt mir sehr.“ Er hat gemeinsam mit seiner Frau ebenfalls schon viele Regionen Deutschlands erkundet. Am besten ausgebaut seien im Osten der Republik die Radwege um Lutherstadt Wittenberg, während anderswo ab und zu „noch eine Lücke“ existiere. „Aber da kann man ja mal kurz an die jeweiligen Bürgermeister schreiben“, erklärt er. „Immer nur zu schimpfen, das bringt nicht viel.“

Im nächsten Juni wird der Ski-Club wieder eine Fahrradreise unternehmen. Nur das Ziel ist noch offen.