Seit knapp zehn Jahren beschäftigt sich der heute 26-jährige Atte187 aus Spremberg mit Rap-Musik. In der Stadt ist er mittlerweile nur noch unter seinem Künstlernamen bekannt. Nun ist auch das Hoyerswerdaer Label Rapz-Records auf ihn aufmerksam geworden. Seit Anfang Januar ist Atte unter Vertrag. Nun will er richtig durchstarten.

"Dabei haben meine Freunde und ich damals nur mit dem Rappen angefangen, weil es zu der Zeit alle gemacht haben", erzählt Atte lachend. "Damals gehörte es einfach dazu." Er war jedoch einer der wenigen, die dieser Musikrichtung treu geblieben sind. "Es hat mich einfach begeistert, frei von der Seele zu rappen und alles rauszulassen." Also wurde ein einfaches Mikrofon für 30 Euro gekauft, bei einem Freund ein provisorisches Studio eingerichtet und losgelegt. Immer an seiner Seite, auch heute noch, ist sein Kumpel Cracka, mit dem er damals anfing, am Mikrofon zu stehen.

Ein spontaner Anfang

"Anfangs haben wir nur gefree stylt, also spontan auf eine Melodie Texte gedichtet, erst später habe ich mir ernsthaft Gedanken über den Text gemacht und die Botschaft, die ich damit transportieren will", erzählt Atte. Kreativ wird er allerdings erst dann, wenn er anfängt, in seiner Wohnung im Kreis zu laufen.

Seine Texte schreibt er nicht wirklich auf: "So kann sie mir keiner klauen und ich lege mich nicht auf einen bestimmten Wortlaut fest. Fällt mir später noch was Besseres ein, tausche ich einfach aus", erklärt er schmunzelnd. In den Texten kommt auch öfter eine Frau vor: "Wir hatten eine lange Beziehung und sind mittlerweile gute Freunde. Da beschäftigt man sich automatisch mit dem Thema." Genauso wie zum Rappen ist er allerdings auch zu seinem Namen gekommen, eher durch Zufall: "Junge Männer wollen immer härter und cooler sein als andere. Deswegen habe ich mich ‚Attentäta' genannt und 187, weil das der amerikanische Polizeicode für Mord ist." Doch er wurde erwachsener und auch der Name ist ihn zu lang geworden. Er kürzte seinen Namen ein und wurde zu Atte187.

"Meine Texte entstehen aus meinem Leben. Ich verarbeite in meiner Musik die Dinge, die mir geschehen sind", erzählt er - ob gute oder schlechte ist dabei vollkommen egal.

Seine besondere Leidenschaft ist der Battle-Rap. "Es geht darum, sich in Texten mit dem Gegner auf dem lyrischen Schlachtfeld zu messen. Es macht einfach Spaß zu sehen, was andere können und sich dann mit ihnen zu duellieren." Mit dieser Leidenschaft im Blut ist er in seinem ersten richtigen Wettkampf im Video Battle Turnier (VBT) 2011, bis ins Finale gezogen und sicherte sich somit einen Platz unter den 32 besten von rund Tausend Teilnehmern aus ganz Deutschland. 2007 zählte er bereits zu den sechs besten Freestyle-Battlern Brandenburgs.

Noch ein langer Weg

Mittlerweile nimmt er seine Musik professionell im Aufnahmestudio "Soundklinik" in Spremberg auf und ist freischaffender Künstler: "Ich mache, was ich will und ich gehe meinen Weg. Jeder soll schließlich machen, was er am besten kann und ich kann rappen", nach dieser Devise lebt der Spremberger. Am Ende ist er noch lange nicht angekommen. "Wenn ich irgendwann mit Savas oder Sido auftrete, dann habe ich es geschafft. Mein absolutes Vorbild ist aber Liquit Walker. Der Mann spricht mir aus der Seele", schwärmt Atte.

Für ihn ist Ehrlichkeit eine der wichtigsten Eigenschaften: "Ich sage, was ich denke, und wem das nicht passt, der hat Pech gehabt." Genauso festgelegt ist er auch bei seiner Zukunft: "Ich halte meinen Plan immer ein und es ärgert mich, wenn ich an etwas scheitere", sagt der junge Musiker.

Ein eigenes Album

Seit Montag ist er 26. Pünktlich zu seinem Geburtstag hat er auch eine Überraschung parat: "Im Internet wird es einen weiteren Song von mir geben, den meine Fans dann auch kostenfrei runterladen können", verrät er. Anfang März kommt dann das erste Album unter neuem Label, das es ebenfalls kostenfrei zum Herunterladen auf der Seite der Plattenfirma Rapz-Records geben wird.

Das offizielle Debüt-Album, welches es dann auch überall zu kaufen geben wird, ist für den Winter 2014 geplant. Für das noch junge Jahr hat sich der Rapper viel vorgenommen, und er will seine Ziele definitiv erreichen, wie er versichert.