| 02:37 Uhr

Proschimer verteidigen ihr Osterfeuer gegen Attacke

Impression vom Proschimer Osterfeuer 2015. Aus Rücksicht auf die Kinder wurde der Reisighaufen diesmal schon etwas zeitiger angezündet.
Impression vom Proschimer Osterfeuer 2015. Aus Rücksicht auf die Kinder wurde der Reisighaufen diesmal schon etwas zeitiger angezündet. FOTO: trt1
Proschim. Die Proschimer Jugend hat das Osterfeuer im Dorf gerettet. In der Nacht auf Karsamstag wollten fünf Unbekannte den imposanten Reisighaufen neben dem Sportplatz in Brand setzen, berichtete Christian Kupke vom örtlichen Jugendklub. Torsten Richter-Zippack/trt1

Doch die Attacke mittels Rauchbomben und bengalischer Feuer sei schnell gelöscht worden. "In den vergangenen Jahren ist es nie gelungen, unser Osterfeuer vorzeitig anzünden", sagte Kupke stolz.

Und die 2015er-Auflage konnte sich durchaus sehen lassen. Rund zwölf Meter lang und drei Meter breit war der Reisighaufen. Die Proschimer Landwirte GmbH hatte mittels eines Radladers das Geäst zusammengeschoben. Doch ganz einfach war die Organisation des Osterfeuers nicht. Nach Angaben der Organisatoren gab es zahlreiche Auflagen vonseiten der Stadt Welzow. Etwa die, dass kein Grünzeug verbrannt werden darf. Darüber hinaus ist es erst zwei Tage vor dem Anzünden erlaubt, das Material abzulagern. "Damit sich keine Tiere im Haufen ansiedeln", erklärte Christian Kupke. Und nicht zuletzt musste es bereits am frühen Sonntagmorgen, konkret gegen 3 Uhr, abgelöscht werden. Die Überreste müssen fachgerecht entsorgt werden.

Die Bemühungen der Proschimer Jugendlichen wurden von den Einwohnern honoriert. Sie erschienen zahlreich zum Spektakel. Unter den Gästen befanden sich auch zahlreiche Welzower. In der "Stadt am Tagebau" hatte in diesem Jahr kein öffentliches Osterfeuer stattgefunden. "Wenigstens machen die Proschimer noch was", war hinter vorgehaltener Hand zu hören.

Wenn alles klappt, soll es im Dorf auch im nächsten Jahr wieder ein Feuer geben. Der Termin steht bereits fest: 26.März.