Von Martina Arlt

„Tatort Märchenwald“ hieß es in diesen Tagen in der Spremberger VS-Kita „Grünschnäbel“, als sich der Kinderpolizist aus Aschersleben anmeldete. Gespannt nahmen 60 Kinder der Einrichtung auf den langen Bänken Platz und horchten gespannt „dem Puppenspieler“ zu.

Steffen Claus war beruflich 35 Jahre lang Polizeibeamter und gründete vor einigen Jahren die „Agentur Schutzengel“. Der heute 68-Jährige versteht es bestens, den Kindern Konflikt- und Gefahrensituationen aus dem Alltag spielerisch näherzubringen. Diesmal machte er sich auf den 250 Kilometer langen Weg nach Spremberg und hatte 26 Märchenpuppen im Gepäck. Die setzte er für seine kriminalpräventiven Puppen- und Rollenspiele ein.

Im Rahmen seiner Arbeit bietet er Konfliktlösungsmodelle an, mit denen man Kinder präventiv auf Gefahrensituationen vorbereiten kann. Eine zentrale Frage ist, wie viel Freiraum und Eigenverantwortung man Kindern zugestehen kann. Darauf gibt Steffen Claus praxisnahe Antworten.

Als Arbeitsgrundlage für seine Ausführungen zum Kinderschutz nutzt er Märchen, die Kinder und Eltern gleichermaßen faszinieren. Märchenklassiker, die er für die Kinder auf Situationen in der Gegenwart überträgt, ermöglichen ein Gespräch über das richtige Verhalten in möglichen Gefahrensituationen.

Der Polizeihauptkommissar a. D. Steffen Claus, besser bekannt als „Kinderpolizist“, bereist schon seit einigen Jahren die Kitas und Grundschulen überwiegend in Sachsen-Anhalt, um mit Kindern, Eltern und Erziehern über Kriminelle zu sprechen und praxisnahe Tipps zu geben.

Melanie Federau als Geschäftsführerin der Volkssolidarität in Spremberg und Laura Biele als Chefin der VS-Kita ist es gelungen, für die Kinder der Einrichtung zwei Sommerhöhepunkte anzubieten, die durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben“ gefördert werden. Dazu gehören die beiden Projekte AG Schutzengel und in diesen Tagen ein Höhepunkt mit der Feuerwehr Spremberg.