" Das ruft heftigen Widerspruch gleich bei mehreren politischen Parteien in der Stadt hervor. Sowohl CDU-Stadtfraktionschef Andreas Bränzel als auch die Stadtverordnete Christina Schönherr (VS) widersprachen auf das Heftigste. Beide bezeichneten die Aussage als einen "Schlag ins Gesicht aller ehrenamtlichen Stadtverordneten seit 1990". Gerade Spremberg gehöre zu den wirtschaftlichen Wachstumskernen in Brandenburg, wo von Industrie und Mittelstand Tausende Arbeitsplätze gesichert und neu geschaffen wurden.

Bürgermeisterin Christine Herntier kann die heftige Kritik nachvollziehen, denn "diesen Satz habe und hätte ich niemals gesagt. Er ist in keiner Weise wahr", erklärte sie. Sie werde sich gegen die falsche Darstellung in dem Artikel zur Wehr setzen.