ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

Straßenverkehr Spremberg
Spremberger Eigenbetrieb entschärft die Dellen

 Die alten Steine auf der Brücke  in der Bahnhofstraße werden neu verlegt.
Die alten Steine auf der Brücke in der Bahnhofstraße werden neu verlegt. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit
Spremberg. Pflasterarbeiten in Bahnhofstraße dauern noch an. Von Annett Igel-Allzeit

Die Pflasterarbeiten in der Spremberger Bahnhofstraße werden auch in der kommenden Woche noch für Behinderungen im Straßenverkehr sorgen. Das bestätigen die Mitarbeiter des Betriebshofes, die gerade die alten Steine verlegen. Nachdem die Bahnhofstraße zwischen Brücke und Goetheplatz in der ersten Maiwoche sehr schnell eine neue Asphaltdecke bekommen hat, wird nun auch im Bereich der Pflastersteine auf der Brücke an einer Verbesserung der Fahrbahn gearbeitet.

Die 91 Jahre alte Brücke über die Kleine Spree mit der Treppe und den Brückenhäuschen steht unter Denkmalschutz. Deshalb darf über diesen kleinen Teil der Fahrbahn nicht einfach eine Asphaltdecke gezogen werden. Das Granitpflaster, das sich über die Jahre an mehreren Stellen gesenkt hat, so dass sich Dellen gebildet haben, ist nicht nur eine Belastung für die Autofahrer sondern auch für die Anwohner insbesondere in der Jägerstraße. Um diese Situation etwas zu entschärfen, werden nun Pflastersteine herausgenommen, der Untergrund neu verfüllt und die Steine neu verlegt.

Auf den grundhaften Ausbau der Bahnhofstraße, auf den seit 2008/2009 gehofft wird, müssen die Spremberger weiter warten. Er gehörte zu den Vorhaben für eine Landesgartenschau, um die sich die Stadt Spremberg dreimal vergeblich bemüht hat.

 Die alten Steine auf der Brücke  in der Bahnhofstraße werden neu verlegt.
Die alten Steine auf der Brücke in der Bahnhofstraße werden neu verlegt. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit