ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:07 Uhr

Frühjahrsputz in Spremberg
Jugendliche räumen Bolzplatz auf

Junge Leute aus Spremberg waren am Samstagvormittag auf dem Bolzplatz aktiv.
Junge Leute aus Spremberg waren am Samstagvormittag auf dem Bolzplatz aktiv. FOTO: Martina Arlt
Spremberg . Aktion „Die Perle putzt sich“ fand in diesem Jahr unter anderem am Kollerberg und Georgenberg statt.

Nach den langen Wintermonaten beginnt in Gartenanlagen, auf den Balkons und Grundstücken die Sommersaison. Dann müssen die Grünflächen und Wege von Laub und Gartenabfällen befreit werden.

Damit die Stadt Spremberg auch immer eine „Perle der Lausitz“ bleibt, wurde nun bereits zum vierten Mal zu einer großen Reinigungsaktion und Umland aufgerufen. Für den Arbeitseinsatz „Die Perle putzt sich“ gab es viele Möglichkeiten in Stadt und Land, Dreckecken zu beseitigen. Ziel dieses Aufrufes ist es jedes Jahr, die Schönheiten von Spremberg und Umgebung wieder zum Vorschein zu bringen. Die Koordination hatte Doritha Drews von der Stadtverwaltung übernommen. Auch Vereine, Haus- und Gartengemeinschaften, Schulen, Kitas sowie andere Einrichtungen aus den Ortsteilen waren dabei angesprochen.

In Spremberg machten sich auch junge Leute am Samstagmorgen auf den Weg zum Bolzplatz am Fuße des Kollerberges. Denn in Spremberg gibt es nun wieder seit dem Jahr 2013 einen Kinder- und Jugendbeirat. Dort hat Hannah Schollmeier den Vorsitz übernommen, und Lisa Krause fungiert als Pressesprecherin. Zehn Mitglieder zwischen 13 und 23 Jahren setzen sich im Rahmen dieses Beirates für die Belange der jungen Leute in der Stadt ein. Hannah Schollmeier sagt: „Wir möchten somit die Verbindung zwischen der Jugend und der Stadt Spremberg aufbauen. Wir besuchen Ausschüsse, treffen uns auch mit der Bürgermeisterin, um die Interessen der Jugendlichen zu vertreten.“

So wurden im Vorfeld von Wahlen von den Beiratsmitgliedern Politiker interviewt. Künftig möchten sie sich mehr bei der Ausbildungsbörse der Berufsorientierenden Oberschule engagieren und mit den Schülern stärker in Kontakt treten. Der 23-jährige Felix Matthies sagt: „Bei diesem Arbeitseinsatz der Stadt sind wir zum ersten Mal dabei.“ So entschied sich der Beirat, den Bolzplatz  zu reinigen und von Unrat zu befreien. Dazu erläutert Felix Matthies, der in Potsdam Lehramt in Mathematik und Informatik studiert: „Die Kinder spielen hier, und für die Jugendlichen ist es sozusagen das Zentrum ihrer Treffen. Künftig möchten wir uns an kleinen Projekten gern in der Stadt mit beteiligen.“ Die Jugend brauche eine Stimme in Spremberg, und deshalb bemühe sich der Beirat, aktiv mitzuwirken. Felix Matthies möchte, dass die Projektarbeit in der Stadt bestehen bleibt. Aus diesem Grund nahm er sich am Samstag die Zeit für den Frühjahrsputz. So zogen die jungen Leute am Samstag für zwei Stunden mit Hacken, Schippen und Harken zum Bolzplatz, wo Kinder und Jugendliche in der Freizeit Fußball oder auch Basketball spielen. Martyna Nytko, Mirjam Füller und Laura Nagler trainieren in der nahe gelegenen Halle der Kollerbergschule und wissen ganz genau, wie beliebt dieser Bolzplatz ist.

Mit etwas Technik waren schon die fleißigen Helfer auf dem Georgenberg im Stadtpark ausgerüstet. Dort luden unter anderem Stadtverordnetenvorsteherin Elke Franke und Frank Meisel vom Laga-Verein Spremberg zur großen Putzaktion ein. 20 Leute legten auf diesem Areal am Sängerblick sowie an der Himmelsleiter Hand an. Zum ersten Mal in diesem Jahr sprudelte auch wieder das Wasser am Lapidarium im Park, ganz in der Nähe des Bismarckturmes.

Elke Franke sagte: „Auch in den Ortsteilen gab es heute einige Einsätze. Traurig ist nur, dass sich recht wenige Spremberger Einwohner an dieser Aktion beteiligen. Denn alle möchten ja eine saubere Stadt. Dreckecken hätten wir sicherlich noch mehr in der Stadt, die in diesem Zuge gereinigt werden könnten.“

Am Montag nimmt die Stadtbrigade den Unrat von den jeweiligen Standorten des Frühjahrsputzes mit.

Am Lapidarium auf dem Georgenberg fand ebenfalls ein Arbeitseinsatz statt.
Am Lapidarium auf dem Georgenberg fand ebenfalls ein Arbeitseinsatz statt. FOTO: Arlt Martina