| 18:50 Uhr

Party bietet 50 Stunden Kultur

Bei der Schlagerpartynacht auf der Freilichtbühne wird am Sonnabend, 12. August, die Spremberger Sängerin Franziska Wiese auftreten, die inzwischen in Berlin lebt.
Bei der Schlagerpartynacht auf der Freilichtbühne wird am Sonnabend, 12. August, die Spremberger Sängerin Franziska Wiese auftreten, die inzwischen in Berlin lebt. FOTO: dbo
Spremberg. Bei insgesamt 75 000 Euro liegt das Gesamtbudget der Stadt Spremberg für das diesjährige Heimatfest, das vom 11. August bis 13. August stattfinden wird. Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) sagt: "Ohne die Hilfe von Sponsoren könnten wir das Programm nicht stemmen." In diesem Jahr dauern allein die Kultur-Veranstaltungen während des Heimatfestes insgesamt 50 Stunden. René Wappler

Mehr als 800 Parkplätze stehen den Besuchern zur Verfügung, wobei die Rathaus-Mitarbeiter Besuchern trotzdem empfehlen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Denn egal, wie viele Stellflächen es für Autos gibt - am Ende reichen sie nicht aus.

Die vergangenen Feste haben gezeigt: Viele Gäste sind ehemalige Spremberger, die zu diesem Ereignis eine Reise in ihre Heimat unternehmen. "Wir sind stolz darauf, dass ihnen die Stadt in so guter Erinnerung bleibt", sagt die Bürgermeisterin. "In erster Linie dient das Heimatfest dem Feiern - und der Begegnung."

So wird erneut ein Feuerwerk am Sonntag den Abendhimmel über dem Schwanenteich erhellen. Drei Festbereiche, fünf Bühnen, 75 Künstlergruppen sieht das Programm für das Augustwochenende vor. Dabei legt Bürgermeisterin Christine Herntier Wert auf die Feststellung, "dass es nicht anonym durch eine Agentur vorbereitet wird, sondern von Sprembergern, die wissen, was unsere Bürger sehen wollen".

Als Fan der Partyshowband "Biba & Die Butzemänner" entpuppt sich Fachbereichsleiter Frank Kulik, der die Organisation des Heimatfestes im Blick behält: Die Musiker treten am Freitag, 11. August, auf der Bühne am Marktplatz auf. Das Böhmische Dorf findet an allen drei Tagen seinen Platz auf dem Kleinen Markt. "Im vergangenen Jahr äußerten manche Besucher Kritik, weil es ein wenig nüchtern gestaltet war", sagt Frank Kulik. "Dieses Mal wird der Kleine Markt als absolutes Idyll mit mehr Leben erfüllt." Außerdem weist der Fachbereichsleiter auf das "hochwertige Programm" im Schloss hin, wo die Musik- und Kunstschule zu einem klassischen Konzert einladen wird. Zudem kündigen die Veranstalter an diesem Ort eine Strittmatter-Lesung mit Michael Becker vom Cottbuser Staatstheater an. Die Freilichtbühne verwandelt sich unterdessen zum Heimatfest in eine Party-Zone. Zwar feiern die Besucher am zweiten August-Wochenende sicher wieder bis in die späte Nacht hinein. Doch wie Fachbereichsleiter Frank Kulik zu bedenken gibt, enden die "lärmintensiven Veranstaltungen" jeweils gegen 2.30 Uhr. Das gesamte Heimatfestprogramm soll in Kürze auf der Internetseite fürs Fest veröffentlicht werden (spremberger-heimatfest.de).

Als besondere Herausforderung gelten für die Organisatoren in diesem Jahr die Umleitungsstrecken durch die Innenstadt, die eingerichtet werden wegen der Baustellen rund ums Stadtzentrum. "Doch das soll die Besucher nicht groß interessieren", sagt Frank Kulik. "Schließlich zählt es zu unseren Aufgaben, uns gemeinsam mit weiteren Helfern um solche Sachen zu kümmern." Im vergangenen Jahr registrierten die Kontrolleure während des Heimatfestes immerhin nur 80 Verstöße gegen die Verkehrsregeln - eine "relativ geringe Zahl", wie der Fachbereichsleiter erklärt.

Zum Thema:
Das Spremberger Heimatfest zählt nach Angaben der Rathaus-Mitarbeiter jedes Jahr mehr als 35 000 Besucher. Der Veranstaltungsbereich erstreckt sich demnach neben dem historischen Stadtkern mit dem Bullwinkel, dem Marktplatz, dem Kleinen Markt und den benachbarten Straßen und Plätzen über die große Festwiese mit der Freilichtbühne und den Schwanenteich samt dem 700 Jahre alten Schloss. Der Eintritt ist am Festwochenende frei. Am großen Eröffnungsumzug durch Spremberg werden ungefähr 350 Personen teilnehmen.