ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:17 Uhr

Für Jung und Alt
Osterfeuer erfreuen sich großer Beliebtheit

 Ein großes Feuer am Sportplatz des FSV sorgte für zahlreiche Schaulustige.
Ein großes Feuer am Sportplatz des FSV sorgte für zahlreiche Schaulustige. FOTO: Detlef Bogott
Spremberg. Die Osterfeuer in der Region um Spremberg zogen wieder viele Menschen an. Zuvor hatten Feuerwehr und Ordnungsämter umfangreiche Kontrollen durchgeführt. Zudem wurden Auflagen erteilt, wie etwa die Anlage von Brandschutzstreifen, die bewässert werden müssen.

Etliche Osterfeuer sind auch im Spree-Neiße-Kreis geplant und genehmigt worden.

Osterfeuer wurde rasch wieder aufgebaut

Leider kam es auch aufgrund der hohen Trockenheit zu Absagen. Eine Gefahr haben Ordnungsämter darin gesehen, das starker Wind aufkommen könne, was sich dann jedoch nicht bestätigte. Unschön war hingegen, dass in der Bergstraße auf Mechlers Wiesen das Osterfeuer schon am Samstagmorgen angezündet wurde. Ähnlich ging es den Klein Loitzern, auch hier brannte das Osterfeuer vorzeitig ab. Bis zum Nachmittag hatte man es jedoch geschafft ein neues Osterfeuer aufzubauen. Schon ab den Nachmittagsstunden trafen sich zahlreiche Bohsdorfer auf ihrem Festplatz und saßen bei Wildschweinbraten zusammen, bis um 20 Uhr das riesige Feuer entzündet wurde.

Auch in Wadelsdorf traf man sich am Nachmittag auf dem Festplatz und saß gemütlich zusammen. Für die Kinder loderte ein kleines Osterfeuer. In Lieskau hatte die Feuerwehr zum gemütlichen Grillabend eingeladen. Ein ordentliches gut vier Meter hohes Osterfeuer lockte wieder um die ca. 300 Besucher zum Sportplatz des FSV nach Heinrichsfeld. Auch in Terpe und weiteren Ortsteilen des Alt-Ostkreises von Spremberg trafen sich Bürger, um gemütlich den Abend am Feuer zu genießen. Heute wird das Osterfeuer meist nicht mehr aus religiösen oder abergläubischen Gründen gefeiert. Vielmehr dient es als Anlass, sich gemeinsam mit Freuden, der Familie oder mit den Nachbarn aus der Gemeinde zu treffen, um am Feuer gemütlich Getränke und Speisen zu genießen.

Symbol für die Wiederauferstehung von Jesus Christus

Oft ist das Osterfeuer auch Anlass für eine ausgiebige Party, bei der ausgelassen bis in den frühen Morgen hinein getanzt wird. Viele Familien nutzen das Osterfeuer auch, um ihren Kindern ein ganz besonderes Event zu bieten. Sie stehen dann am kleinen Feuer und grillen Stockbrot oder Marshmallows. Zu früheren Zeiten zündete am Tag des Osterfeuers  in der Regel ein Pastor oder Priester der Kirchengemeinde die Osterkerze an, die dann den Gemeindemitgliedern zum Anzünden eigener Osterkerzen diente. Sowohl die Osterkerze als auch das Osterfeuer gelten als ein Symbol für die Wiederauferstehung von Jesus Christus. Aus anderen Quellen weiß man, dass das Osterfeuer auch dazu genutzt wurde, den Winter offiziell zu verabschieden oder auszutreiben und gleichzeitig den Frühling einzuläuten.

Die Asche wurde anschließend noch auf den Feldern verstreut, um diese für die kommende Saison fruchtbar zu machen. Die Waldbrandgefahr wird voraussichtlich noch wegen der großen Trockenheit steigen. Auch wenn die Osterfeuer nun vorbei sind, heißt es Augen aufhalten und äußerste Vorsicht walten lassen. Erst zum Wochenende könnte es erste Niederschläge laut Wetterbericht geben. Mehrere kleinere Ödland- und kleinere Waldbrände gab es bereits in diesem Jahr in Spremberg. Bleibt nur zu hoffen, das es nicht wieder so viele Brände gibt wie im vergangenen Jahr. 2018 brannte es in Brandenburgs Wäldern insgesamt 512-mal, darunter waren elf Großbrände.

(dbo)