(ani) Der Ortsbeirat Wadelsdorf ist mit einem Durchschnittsalter von 39 Jahren jung. Zur konstituierenden Sitzung musste er sich aber erst einmal zusammenraufen. Geholfen haben dabei Gerd Piater, langjähriger Ortsvorsteher, und weitere ältere Gäste. „Mir seid ihr alle drei lieb“, so Gerd Piater zu Robert Hänchen, Thomas Kleitz und Matthias Schmidt. Hänchen hat mit seinen Erfahrungen im Ortsbeirat und als Stadtverordneter durchaus das Zeug zum Ortsvorsteher. Kleitz aber, 2016 aus der Schweiz nach Wadelsdorf zurückgekehrt, hatte mit 147 die meisten Stimmen von den Wählern bekommen – vor Hänchen mit 133 und Schmidt mit 55 Stimmen. Schmidt wurde in der offenen Wahl des Ortsvorstehers das Zünglein an der Waage: „Ich finde, es sollte der Ortsvorsteher werden, der die meisten Stimmen bekommen hat, auch wenn das nicht so sein muss“, erklärte Schmidt. So ist Kleitz nun der neue Ortsvorsteher. Sein Stellvertreter zu sein, lehnte Hänchen ab, und Schmidt wurde zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt. Probleme haben die Wadelsdorfer viele: zum Beispiel die Teiche, die auf Fördermittel warten, die Kita, für die Neubau oder Sanierung geprüft wird, das schnelle Internet. Und eine Dorfentwicklungsplanung brauche Wadelsdorf auch.