ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:38 Uhr

Musik aus Filmen der James-Bond-Reihe
Orchester spielt im Industriepark Schwarze Pumpe

Das Deutsche Filmorchester Babelsberg tritt in Schwarze Pumpe auf.
Das Deutsche Filmorchester Babelsberg tritt in Schwarze Pumpe auf. FOTO: Deutsches Filmorchester
Spremberg. Warum sich die Veranstalter der Brandenburgischen Sommerkonzerte für diesen besonderen Ort entschieden haben.

Musik übertönt den Klang der Maschinen. Das Deutsche Filmorchester Babelsberg wird am Sonntag, 24. Juni, um 17 Uhr im Industriepark Schwarze Pumpe gastieren. Dort spielt es Musik aus den Filmen der James-Bond-Reihe. Holger Martin aus Luckau zählt zu den Organisatoren der Brandenburgischen Sommerkonzerte. „Zum ersten Mal werden wir in Spremberg zu Gast sein“, sagt er. Das Motto des Abends lautet: „Kultur trifft Industrie“. Beispiele aus anderen Regionen Deutschlands zeigen, dass dieses Konzept auf Zuspruch stößt. Die Veranstalter der Sommerkonzerte suchen stets nach besonderen Orten. „Der Gegensatz von Industriekultur und Orchestermusik hat mich schon immer fasziniert“, sagt Holger Martiner. „Dieses Mal kamen wir auf die Idee, Schwarze Pumpe zu besuchen.“ Also meldeten sich die Veranstalter bei Holger Fahrland vom Spremberger Wirtschaftsförderer ASG, der seinen Sitz im Industriepark hat. Ihm gefiel der Vorschlag. Auch die Mitarbeiter der Lausitz Energie Kraftwerke AG (Leag) interessierten sich dafür.

Holger Martin sagt: „Es bereitete uns richtig Spaß, mit der ASG und der Leag zusammenzuarbeiten.“ So regten die Arbeiter aus der Instandsetzungshalle an, beim Konzert einen Kran einzusetzen. „Lauter technische Voraussetzungen mussten geschaffen werden“, erklärt Holger Martin. „Das alles geschah aber ohne große Bürokratie und ohne Einwände.“

Ohnehin scheinen Kunst und Industrie gut zusammenzupassen. Beim Transnaturale-Festival am Bärwalder See wurden im Jahr 2005 drei Kühltürme des früheren Kraftwerks Boxberg mit Projektoren bestrahlt. Zudem spielte das Kammerorchester der Dresdener Musikhochschule den Soundtrack aus dem Science-Fiction-Film „Metropolis“ von Regisseur Fritz Lang.

Als weiteres Beispiel für die Symbiose aus Musik und Bergbaukultur dient das Melt-Festival in Gräfenhainichen bei Dessau. Es findet Jahr für Jahr im Juli statt, inmitten riesiger stillgelegter Kohlebagger, mit nahezu 20 000 Besuchern aus ganz Europa. In diesem Sommer werden dort Bands wie „The XX“ und „Florence and the machine“ auftreten. Viele Musiker kehren schon allein wegen des faszinierenden Blicks auf die Landschaft immer wieder in dieses offizielle Freiluftmuseum für Braunkohletagebau zurück.

Für das Konzert im Industriepark Schwarze Pumpe gibt es auch ein übergreifendes Motiv, wie Holger Martin berichtet. „Der Prozess des Energiewandels bedarf ja durchaus einer kulturellen Begleitung“, sagt er. „Der Tourismus gehört schließlich dazu, und wir hoffen, dass solche Aktionen eine Strahlkraft über Schwarze Pumpe hinaus entwickeln.“

Ab 13 Uhr wird am 24. Juni die Kaffeetafel am Leag-Klubhaus geöffnet sein. Die beteiligten Partner bieten darüber hinaus Busrundfahrten über das Industriegelände an. Außerdem können die Besucher die Spremberger Papierfabrik und das Kraftwerk Schwarze Pumpe besichtigen.

Konzertkarten gibt es unter anderem über das Tickettelefon 01806 999000222 und am Veranstaltungstag ab 15.45 Uhr an der Abendkasse vor Ort.