| 02:44 Uhr

Zeichenwettbewerb
Oberschüler ermalen sich wieder einen Preis

Zu dem Projekt "Saubere Spree" der Oberschüler gehört auch das "Fischhotel in der braunen Spree", das nun im Flur der Schule hängt.
Zu dem Projekt "Saubere Spree" der Oberschüler gehört auch das "Fischhotel in der braunen Spree", das nun im Flur der Schule hängt. FOTO: mat1
Spremberg. Nachdem Schüler der Berufsorientierenden Oberschule Spremberg/Standort Slamener Höhe bereits 2016 mit ihrem Weskower Bushäuschenprojekt erfolgreich am Internationalen Zeichenwettbewerb des Landes Brandenburg teilgenommen hatten, gehörten sie auch in diesem Jahr in Schwedt zu den Siegern. Schulleiterin Silvia Pfeiffer konnte mit einer kleineren Delegation zum zweiten Mal für das Gesamtprojekt einen Gruppenpreis in Empfang nehmen. mat1

In wenigen Wochen wird im Rahmen eines Projektes ein Künstler die Schule besuchen und mit den Schülern arbeiten. In diesem Jahr stellten die Spremberger Schüler ihr Projekt "Saubere Spree" vor. So gestalteten die ehemaligen Zehntklässler das Bild "50 Anglerträume in Spremberg" sowie die Schüler der 8. und 9. Klassen das Motiv "Fischhotel in der braunen Spree". Die "Anglerträume" zieren nun eine Wand im Spremberger Anglerheim an der Spree, das "Fischhotel" mit einer Länge von vier Metern ist im Flur der Schule am Standort Slamener Höhe zu bewundern. An diesem großen Bild zeichneten die Schüler ein viertel Jahr.

Der Zeichenwettbewerb zählt zu den bedeutendsten Mal- und Zeichenwettbewerben in Deutschland. Jährlich schicken 2000 bis 3000 Kinder und Jugendliche ihre künstlerischen Arbeiten ein. Entsanden ist dieser Wettbewerb bereits im Jahr 1967.