Das gab er am Mittwoch in einem Schreiben an die Mitglieder des Vereins bekannt, die er um Unterstützung bittet.

Demnach will der 46-Jährige als parteiunabhängiger Kandidat ins Rennen gehen. Als seine wichtigsten Ziele benennt er eine glaubwürdige und bürgernahe Stadtpolitik in neuer Qualität. "Die Verwaltung ist nur ein Teil des Amtes, aber nicht alles. Die Außen- und Innenwirkung einer Stadt ist entscheidend für eine lebendige und lebenswerte Stadt", sagt er.

Jens-Uwe Winkler geht als Einzelkandidat ins Rennen. Bevor der Spremberger jedoch auf dem Wahlzettel stehen kann, muss er eine bestimmte Zahl Unterstützungsunterschriften erbringen. Eine Liste zur Unterstützung seiner Kandidatur liegt bereits im Bürgerhaus Spremberg aus.