Weil die SPD an der Sitzverteilung nach Hare-Niemeyer in kommunalen Gremien nicht mehr beteiligt wird, hat Andreas Lemke zum Jahresende den Vorsitz in der SWAZ-Verbandsversammlung abgeben müssen.
Der vakante Chefposten soll durch Neuwahl in der Verbandsversammlung am 19. Januar wieder besetzt werden. Von den Spremberger Kommunalvertretern, die den Verband mit Mehrheit dominieren, soll dann dem Vernehmen nach der PDS-Stadtverordnete Hans-Werner Dobberstein für den Vorsitz vorgeschlagen werden. (thr)