Auch in diesem Jahr führte der Weg erst einmal in alter Gewohnheit zum Bohsdorfer Felixsee. Doch dann musste die Tour aus Sicherheitsgründen spontan an den Eichweger See verlegt werden. „Sicherheit steht beim Tauchen an erster Stelle. Und das Eis am Felixsee bot nicht den notwendigen Halt. Am Eichweger See war die Oberfläche des Gewässers im Einstiegsbereich unvereist und somit die Voraussetzungen für die Taucher optimaler und sicherer“, erklärte Reinhard Sprigade den Seewechsel.

Bei einer Wassertemperatur von vier Grad Celsius stiegen neun Taucher in die kühlen Fluten und frönten gern ihrem Hobby. Zu den Mutigen gehörten auch die beiden Brüder Jörg und Siegfried Heinke aus Bohsdorf-Vorwerk. Seit drei Monaten gehören sie zur Tauch-Crew von Reinhard Sprigade und absolvierten am zweiten Januartag ihren 13. Tauchgang. „Tauchen ist immer wieder schön, wir haben das richtige Hobby für uns gefunden“, so Siegfried Heinke ziemlich glücklich.

Auch Robert Wawrzynkiewicz aus Polen, der schon hohe Qualifikationen aufweisen kann, sowie Wolfgang Künzer und Dietmar Schulz aus Forst waren zum Neujahrstauchen gekommen. „Auch die Eistaucher-Ausbildung ist bei uns möglich. Wenn Eis ist, treffen wir uns regelmäßig am Felixsee zum Eistauchen“, sagte Reinhard Sprigade. Martina Arlt