ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:10 Uhr

Sport
Sprung ins kalte Wasser

Conny Jerosch (5), Carolin Jerosch (9), Samira Kynast (10), Sarah Bubner (7), Maxim Bartschinski (7), Jonathan Bartschinski (11) und Fabian Degen (10) sehen das Neujahrsschwimmen sportlich: Bewegung zählt.
Conny Jerosch (5), Carolin Jerosch (9), Samira Kynast (10), Sarah Bubner (7), Maxim Bartschinski (7), Jonathan Bartschinski (11) und Fabian Degen (10) sehen das Neujahrsschwimmen sportlich: Bewegung zählt. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. Insgesamt 27 Teilnehmer schwimmen am Neujahrstag 104 675 Meter und kämpfen um fünf Pokale. Doch allen geht es nur um eins: Mit Bewegung ins neue Jahr starten.  

Die vier Bahnen in der Spremberger Schwimmhalle sind gut gefüllt. Sowohl Erwachsene als auch zahlreiche Kinder schwimmen ihre Strecken. Der eine schneller, der andere etwas langsamer. Zum inzwischen 38. Mal hat der Spremberger Schwimmverein 1921 mit der Stadt Spremberg und mit der Unterstützung der Knappschaft das Neujahrsschwimmen durchgeführt.

27 Teilnehmer haben ihre geschwommenen Meter  dokumentieren lassen. Nach  drei Stunden im 28 Grad warmen Wasser sind alle insgesamt 104 675 Meter geschwommen. Bei den  weiblichen Erwachsenen konnte die 39-jährige Claudia Jerosch mit geschwommenen  8200 Metern einen Pokal  einheimsen. „Auf Kraft und Ausdauer kommt es an“, sagt die aktive Schwimmerin, die auch dem Spremberger Schwimmverein angehört.  Bei den   männlichen Erwachsenen  hat Tobias Bartschinski mit 6900 geschwommenen Metern  den Pokal für sich gewinnen können. Der Münchner ist mit seinen beiden Söhnen bei Großvater Peter  Bartschinski zu Besuch. Während Peter Bartschinski, der oft in der Spremberger Schwimmhalle zum Schwimmen geht, wegen einer Knieverletzung seine Männer nur  anfeuert und motiviert, zieht vor allem auch Enkelsohn Jonathan Bartschinski  zügig seine  Bahnen. Am Ende kommt er gemeinsam mit Fabian Degen auf 7000 Meter. Beide verdienen sich als Leistungssportler den ersten Platz. Während  Fabian Degen Schüler der Cottbuser Sportschule ist, dem PSV Cottbus angehört und aktiver Landesmeister seiner Altersklasse ist,  trainiert Jonathan Bartschinski derzeit in München für die Meisterschaften.

Carolin Jerosch schwimmt nur 1000 Meter weniger als die Jungs und kann am Ende mit 6000 geschwommenen Metern den ersten Platz erreichen. „Mir macht das Schwimmen wieder jede Menge Spaß“, sagt sie. Auch ihre Schwester Conny schwimmt schon fleißig mit und ist gleichzeitig die jüngste Teilnehmerin. In der Familienwertung siegt Familie Jerosch mit insgesamt 21 400 Metern. Titelverteidiger Familie Bubner muss sich mit 18 000 Metern in diesem Jahr geschlagen geben. „Die Bewegung ist das Wichtigste“, bemerkt Heinz Bubner (72). Er berichtet, dass die gesamte Familie schwimmbegeistert ist. Keiner ist im Verein, aber sie ziehen regelmäßig ein- bis zweimal pro Woche ihre Bahnen.

„Die Veranstaltung ist für den Breitensport ausgerichtet“, berichtet Wolf-Dieter Bennewitz als ehrenamtlicher Koordinator des Neujahrsschwimmen und Kassenwart im Spremberger Schwimmverein. Er zeigt sich am Ende zufrieden und kündigt eine weitere Auflage an. „Die Vierzig werden wir noch voll bekommen“, betont Bennewitz. Auch mit seinen 69 Jahren traut er sich noch zu, auch die nächsten Neujahrsschwimmen mit seinen ehrenamtlichen Helfern zu organisieren.

Die Jeroschs siegen in der Familienwertung mit insgesamt 21,4 geschwommenen Kilometern.
Die Jeroschs siegen in der Familienwertung mit insgesamt 21,4 geschwommenen Kilometern. FOTO: Schwimmverein