Die achtstämmige Eiche im Neuhausener Park ist ein Naturdenkmal. Am 25. Juni könnte es passieren, dass Folkloristen aus aller Welt sie umtanzen. Denn seit dem gestrigen Freitag ist sich auch Jana Han-drischeck sicher, dass die 16. Internationale Folklorelawine am 25. Juni unbedingt in Neuhausen Station machen sollte.

Jana Handrischeck ist die Lawine-Koordinatorin in der Kreisverwaltung Spree-Neiße. Die Gemeinde Neuhausen/Spree wird diesmal die einzige Spree-Neiße-Station sein. Am 24. Juni erwarten Senftenberg und am 26. Juni Lübbenau, beide im Bereich des Lawine-Partners Oberspreewald-Lausitz, die Gäste.

Welche Folklore-Ensembles aus welchen Ländern anreisen, können Jana Handrischeck und Landrat Harald Altekrüger (CDU) noch nicht sagen. "Sicher ist, das Gruppen aus Schottland, aus dem russischen Kursk und dem polnischen Zielona Gora kommen", so die Koordinatorin. "Wir müssen noch Zusagen und Visa abwarten. Aber zehn bis 14 Gruppen werden es wieder sein", verspricht Altekrüger.

Nachdem in den Vorjahren neben den Städten auch ländliche Kommunen wie Peitz und Drebkau Stationen der Folklorelawine waren, hatte Dieter Perko, Bürgermeister der Großgemeinde Neuhausen/Spree, seine Gemeindevertreter einen Beschluss fassen lassen und die Bewerbung nach Forst geschickt. Verbunden werden soll die Folklorelawine am 25. Juni mit dem traditionellen Parkfest im Ortsteil Neuhausen. Das Areal dafür liegt idyllisch - der Park mit dem Schlossteich und dem Hexenberg. Eine kleine Bühne hat der Park bereits, Platz für die große Bühne der Lawine wäre auf dem Neuhausener Festplatz zwischen Parkeingang und Milchrampe oder neben der achtstämmigen Eiche im Park. Allerdings könnte es am zweiten Standort sehr feucht werden, merkt Anke Dabow an. Sie ist seit 2015 Ortsvorsteherin in Neuhausen und parkfesterfahren. "Wie oft in Neuhausen schon Parkfeste gefeiert werden? Ich bin jetzt 40, also gibt es das Parkfest seit mindestens 40 Jahren", sagt sie und lacht. Die Lawine hat viele Sponsoren, darunter die Sparkassen Spree-Neiße und Niederlausitz. Dieter Perko versichert den Gästen aus der Kreisverwaltung, dass die Gemeinde die Ärmel hochkrempeln werde. "Wir haben Erfahrung mit größeren Festen - ob es die Wasserfestspiele sind oder das Brandenburger Dorf- und Erntefest", so Perko. 2008 hatte das 5. Brandenburger Dorf- und Erntefest in Neuhausen stattgefunden.

Belange des Natur- und des Denkmalschutzes sind zu beachten. Mit dem Besitzer des Schlosses muss gesprochen werden. Genug Parkraum - auch für mehrere große Busse - hat Neuhausen. Zudem kann sich Anke Dabow neben dem Parkfest-Komitee auch auf rührige Vereine wie die Angler, den Hexenbergverein und die Sportgemeinschaft verlassen. Im Gegenzug verspricht der Landrat, zu den 10. Wasserfestspielen am 10. und 11. Juni wieder ein ganzes Drachenboot mit Landkreis-Mitarbeitern zu füllen.