ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Neues Löschfahrzeug für Tschernitzer Wehr

Tschernitz.. Sirenengeheul unterbrach am späten Freitagnachmittag die gewohnte Stille in Tschernitz. Ein Feuerwehrauto, das man bisher im Ort noch nicht gesehen hatte, setzte sich mit Blaulicht in Richtung Gerätehaus in Bewegung. Im Auto saß kein Geringerer als Amtsdirektor Werner Guckenberger. Von André Kurtas

Das neue Löschfahrzeug der Tschernitzer Freiwilligen Feuerwehr ist mit modernster Technik ausgestattet. Ein angebauter Lichtmast wird Löscharbeiten in der Nacht erleichtern.Vor dem Gerätehaus standen die Tschernitzer Feuerwehrkameraden um Ortswehrführer Norbert Lucia schon in Reih' und Glied Spalier. Doch war es diesmal kein Notfall, sondern ein freudiges Ereignis, das die Florianjünger des Ortes zusammenführte: Werner Guckenberger übergab den Kameraden ein neues Löschfahrzeug. Aus diesem Grund war auch Amtsbrandmeister Klemens Nennewitz vor Ort, um diesem besonderen Ereignis in Tschernitz beizuwohnen.

20 aktive Kameraden
Die Tschernitzer Feuerwehrleute, zu denen derzeit 20 Aktive und sechs Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung gehören, sind gemeinsam mit der Stützpunktfeuerwehr Döbern für entsprechende Einsätze bei Verkehrsunfällen auf der Bundesstraße B 156 und B 115 zuständig. Um den Verunfallten schnell und richtig helfen zu können, ist auch die entsprechende Technik wichtig. Amtsdirektor Werner Guckenberger freute sich sichtlich, den Tschernitzer Feuerwehrleuten das so genannte Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) persönlich vorbeibringen zu können.
Die Tschernitzer hatten schon eine ganze Weile auf ein neues Feuerwehrfahrzeug zur Erfüllung ihrer Aufgaben gewartet. Der alte LO, Baujahr 1979, war in die Jahre gekommen, und auch der alte Ford-Hilfsrüstwagen entsprach seit langem nicht mehr den modernen Anforderungen an Feuerwehrtechnik. Nachdem im Spätherbst des vergangenen Jahres mit der Bestellung eines neuen Einsatzfahrzeuges Nägel mit Köpfen gemacht wurde, konnte am vergangenen Freitag endlich die feierliche Übergabe erfolgen.
Das TSF-W ist bereits nach der neuen Feuerwehrnorm gebaut. Ein angebauter Lichtmast wird zukünftig die Arbeit der Feuerwehrleute in den Nachtstunden erleichtern. Auch Schere und Spreitzer zur Befreiung eingeklemmter Personen gehören zum Ausrüstungsumfang des Fahrzeugs. Gebaut wurde das Tschernitzer Löschfahrzeug im sächsischen Görlitz. Finanziert wird die Neuanschaffung von rund 78 000 Euro im vollen Umfang durch das Amt. Amtsdirektor Werner Guckenberger wünschte den Tschernitzer Feuerwehrkameraden mit dem neuen Fahrzeug allzeit gute Fahrt und stets eine gesunde und glückliche Heimkehr ins Gerätehaus des Ortes.

Ein sehr stolzer Bürgermeister
Stolz zeigte sich während der Übergabe auch der Tschernitzer Bürgermeister Peter Drobig, selbst Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Tschernitz. „Mit der neuen Technik können wir die Einsatzbedingungen unserer Feuerwehr wesentlich verbessern“ , sagte Drobig. Oben drauf gab es für die Feuerwehrmannschaft um Norbert Lucia noch eine Erinnerungsmünze aus echtem Meißener Porzellan.
Für die Feuerwehrkameraden heißt es jetzt erst einmal „Üben, Üben, Üben“ , um mit der neuen Technik vertraut zu werden.
Die bisherigen Fahrzeuge werden außer Dienst gestellt. Der alte Ford soll jedoch nicht gleich unter die Schrottpresse kommen. Eventuell soll er den Tschernitzern als Traditionsfahrzeug erhalten bleiben, sagte Amtsbrandmeister Klemens Nennewitz.