| 17:43 Uhr

Spielplatz-Eröffnung
Neuer Spielplatz mit Hügel und Tunnel

Neuer Spielplatz in Welzow eröffnet.
Neuer Spielplatz in Welzow eröffnet. FOTO: amz
Welzow. Welzower Elterninitiative weiht ihr Projekt ein, für das insgesamt 6500 Euro durch einen Spendenaufruf gesammelt wurden.

Welzow ist um einen Spielplatz reicher. Am Reformationstag wurde das Ensemble im Volkspark eingeweiht. Die Kinder können sich am Klettergerüst, auf zwei Wippen, einem Karussell, der Doppelschaukel und einem Balancierbalken richtig austoben. Die Krönung des Ganzen bildet allerdings ein neuer Hügel, für den rund 100 Kubikmeter Boden herantransportiert werden mussten. Auf ihm thront eine Rutsche, durch ihn führt ein siebeneinhalb Meter langer Kriechtunnel. Und falls es bald schneien sollte, kann die Anhöhe auch als Rodelberg genutzt werden.

Den Spielplatz hat sich die Elterninitiative vom Volkspark auf die Fahnen geschrieben. Nach Angaben von Sprecher Alexander Krause wurden durch den Spendenaufruf zwischen Ende 2016 und Mai 2017 rund 6500 Euro an Geldspenden eingeworben. Darüber hinaus spendete eine Welzower Firma die Doppelschaukel. Die Eltern hatten zudem das bereits bestehende Klettergerüst sowie die beiden Wippen aufgearbeitet. Mehr noch: Die neuen Geräte seien allesamt in Eigenleistung aufgebaut worden. Damit auch sicherheitstechnisch alles passt, wurde Ingenieur Michael Stranz herangezogen. Der Experte begleitete die Bauarbeiten. Bei der sicherheitstechnischen Abnahme des Spielplatzes habe es indes keinerlei Probleme gegeben.

Ab sofort zeichnet sich die Stadt Welzow für den Spielplatz verantwortlich. Unter anderen sei  die Kommune für die jährlichen Sicherheitsprüfungen zuständig. Die Elterninitiative wolle sich weiter um kleine Reparaturen kümmern.

Bürgermeisterin Birgit Zuchold lobt das Engagement der Eltern aus der Welzower Siedlung links und rechts der Karl-Marx-Straße. „Es ist super, wenn solche Vorhaben nicht nur von der Verwaltung, sondern von den Bürgern vor Ort angestoßen und umgesetzt werden“, so das Stadtoberhaupt. Zudem erhielt die Initiative, die aus 15 Familien besteht, Unterstützung von den Siedlern Welzow-West, die ebenfalls ihre Manneskraft zur Verfügung stellten. Zudem sorgte die örtliche Feuerwehr mit ihrem Notstromaggregat für den nötigen „Saft“ bei den Bauarbeiten.

(amz)