ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

Verfahren um psychisch kranken Mann aus Spremberg
Neuer Prozess um Krankenhaus-Attacke

Spremberg/Cottbus. Das Landgericht in Cottbus rollt im August einen Prozess aus dem vergangenen Jahr neu auf. Er beleuchtet den Angriff eines Mannes auf einen anderen Patienten des Spremberger Krankenhauses. Der Angeklagte soll am Neujahrsmorgen des Jahres 2017 versucht haben, den Patienten nach einem Streit zu erwürgen.

Nur das Eingreifen von zwei Zeuginnen habe dies verhindert. Der Beschuldigte wurde im vergangenen Jahr vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen. Er litt demnach unter panaroider Schizophrenie. Zugleich ordnete das Gericht jedoch seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Wie die Pressestelle des Landgerichts mitteilt, legte der Angeklagte daraufhin Revision ein. Der Bundesgerichtshof hob das Cottbuser Urteil auf: Es beleuchte die Frage der Gefahr, die von dem Mann ausging, nicht zur Genüge. Deshalb wurde das Verfahren nun an eine andere Kammer des Cottbuser Landgerichts zurückverwiesen.