| 16:52 Uhr

Spremberg
Neue Technick und mehr pädagogisches Personal

Alle Unterrichtskabinette standen  den Besuchern offen, um beispielsweise den Fachraum für Naturwissenschaften mal genauer anzuschauen.
Alle Unterrichtskabinette standen  den Besuchern offen, um beispielsweise den Fachraum für Naturwissenschaften mal genauer anzuschauen. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Kollerberg-Grundschule macht bei Gemeinsames Lernern-Projekt mit.

Besonders die Eltern mit ihren zukünftigen Erstklässlern sind jedes Jahr angesprochen, wenn das Lehrerteam um Schulleiterin Heike Pfeiffer der Spremberger Grundschule Kollerberg  zu ihrem „Tag der offenen Tür“ einlädt. Im kommenden Schuljahr werden circa 60 ABC-Schützen erwartet, die aus der Stadt Spremberg und dem Umland kommen. Derzeit besuchen 378 Jungen und Mädchen in 16 Klassen diese Einrichtung und werden von 23 Lehrern unterrichtet. Eine Sonderpädagogin und ein Schulsozialarbeiter unterstützen die Bildungstätigkeit der Grundschüler. Von dieser Schüleranzahl werden mehr als 50 Flüchtlingskinder und 23 Kinder mit Förderbedarf in diesem Haus unterrichtet. Die durchschnittliche Klassenstärke in dieser Grundschule zeigt sich mit 23 Kindern.

Im nächsten Schuljahr beteiligt sich  auch die Kollerberg-Schule am Projekt „Gemeinsames Lernen“. Dafür wird zusätzliches pädagogisches Personal zur Verfügung gestellt, erklärt Schulleiterin Heike Pfeiffer: „Somit können dann Kinder individueller betreut und gefördert werden.“ Auch die Technik werde sich für die Grundschule Kollerberg verbessern. Die Stadt Spremberg stellt im nächsten Jahr Mittel für Smartboards und Notebooks zur Verfügung.

Nach dem Leitspruch „Bewegung ist das Tor zum Lernen“, bietet die Grundschule Kollerberg ein besonderes Bildungsangebot an. Neben dem regulären Sportunterricht können die Schüler einen erweiterten Sportunterricht besuchen. Dabei stehen sportliche Aktivitäten wie Spaß am Sport, Tischtennis, Badminton, Volleyball und Basketball oder Skaten, zur Auswahl.

Einige Schüler präsentierten sich mit einem kleinen Programm in der Aula. Die Besucher nutzten gern die Möglichkeit, sich die Schule näher anzuschauen und informierten sich über den Ablauf des Schulalltags. Die Schüler der fünften und sechsten Klassen begleiteten die Gäste durch das Schulhaus am Kollerberg, denn die Türen vom Computerkabinett sowie von den Natur- und Gesellschaftswissenschaften waren an diesem Tag weit geöffnet. Natürlich warfen die Eltern gern einen Blick in die Klassenräume der ersten und zweiten Klassen. Denn schließlich sollen ja dann ihre Schützlinge diese Grundschule besuchen und sich wohl fühlen. Sehr viel Wert legen die Lehrer auf eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Auf Wunsch können die zukünftigen Schulanfänger an Schnupperstunden an der Kollerbergschule teilnehmen, um das Schulhaus und auch die Mitschüler und Lehrer kennenzulernen.

 Dagmar Blume als Leiterin des Hortbereiches Max- und Moritz in der Kollerbergschule gab einen Überblick über den Hortalltag. Immerhin besuchen 238 Kinder der Grundschule Kollerberg der ersten bis sechsten Klassen den Hort. Da die Räumlichkeiten sich nun sehr eng gestalten, wird im Mai 2018 der Grundstein für ein Anbau gelegt.

(mat)