| 02:37 Uhr

Neubau nach langer Praxissuche

So könnte es aussehen – das neue Pflegezentrum mit Arztpraxis in Welzow.
So könnte es aussehen – das neue Pflegezentrum mit Arztpraxis in Welzow. FOTO: Mattig und Lindner GmbH
Welzow. Ein junger Arzt will sich als Allgemeinmediziner in der Stadt Welzow niederlassen. Gemeinsam mit dem Gesundheitszentrum Niederlausitz hat die Stadtverwaltung nach geeigneten Praxisräumen für den Mediziner gesucht. Annett Igel-Allzeit

90 bis 120 Quadratmeter - in dieser Größe sollten die Räumlichkeiten sein. Im Herbst hatte Bürgermeisterin Birgit Zuchold in der Stadtverordnetenversammlung noch einmal um Tipps gebeten. Doch die Suche blieb schwierig, sagt Detlef Pusch, der stellvertretende Bürgermeister.

Nun hat die Stadtverwaltung das Eckgrundstück Dresdener Straße 8 im Blick. Das markante Grundstück an der Ecke Dresdener Straße/Brandenburger Straße soll neu bebaut werden: Ein Pflegezentrum mit Arztpraxis ist geplant.

Doch der junge Arzt, der bereits im Sommer nach Abschluss seiner Facharztausbildung in Welzow starten will, muss mit den Welzowern, die weiterhin auf kürzere Wege in der medizinischen Versorgung hoffen, nicht auf die Fertigstellung des Neubaus warten. Übergangsweise wird er im Rathaus praktizieren können, kündigt Detlef Pusch an - bereits ab Sommer.

Seit zehn Jahren ringt Welzow mit dem Ärztemangel - wie andere Kommunen in der ländlichen Region Brandenburgs. Bereits 2007, nachdem der Arzt Dietrich Bismarck mit deutlich über 70 Jahren die Schließung seiner Praxis angekündigt hatte, lud die Stadtverwaltung zum ersten Mal zu einem Gesundheitsforum ein. Ende 2014 schloss auch die Allgemeinmedizinerin Christa Schubert aus Altersgründen ihre Praxis in Welzow.

Als die Allgemeinmedizinerin Silvia Dominik im Vorjahr selbst etwas Zeit brauchte, um wieder gesund zu werden, mussten die Welzower in Arztpraxen in Senftenberg, Großräschen und Cottbus um ihre nötigen Hausarzttermine bitten. Doch zugleich wurde angesichts dieses Engpasses bekannt, dass sich ein junger Arzt für den Bereich Welzow interessiert. Endlich, darauf hatten die Welzower schon 2007 gehofft. Detlef Pusch: "Schließlich will auch unsere Ärztin Silvia Dominik in gar nicht allzu ferner Zeit in Rente gehen."

In einer Bürgerversammlung am 7. März wollen nun Bürgermeisterin Birgit Zuchold, die Mattig & Lindner GmbH als Investor, der christliche Pflege- und Betreuungsdienst "Nächstenliebe" und das Weiterbildungsnetzwerk Gesundheitszentrum Niederlausitz über das Vorhaben mit den Welzowern sprechen. So wird der Investor den geplanten Neubau vorstellen, zeigen, wo die Praxis dort Platz hat, über den Fördermittelantrag und den geplanten Bauablauf sprechen. Wie die Pflegeeinrichtung genutzt werden kann, schildert Hartmut Zippack vom Pflegedienst "Nächstenliebe". Und Uwe Böttcher vom Gesundheitszentrum will über den Start des jungen Allgemeinmediziners und über die Interimslösung im Rathaus informieren.

Im Rathaus in der Poststraße, so Detlef Pusch in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung in Welzow, wird der junge Allgemeinarzt übergangsweise drei Räume zur Verfügung gestellt bekommen. "Auch ist dort Platz, um einen Wartebereich einzurichten", so der stellvertretende Bürgermeister.

Zum Thema:
Die Bürgerversammlung wird am Dienstag, 7. März, im Rathaussaal in Welzow stattfinden. Das Unternehmen Mattig & Lindner aus Forst hat zum "Pflegezentrum mit Arztpraxis" schon Pläne und Bilder, wie es an der Ecke Brandenburger Straße/Dresdener Straße nach der Fertigstellung des Bauvorhabens aussehen könnte. Zugleich wird die Bürgermeisterin Birgit Zuchold den Einwohnern erklären, wie die Projektentwicklung überhaupt zustande gekommen war. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen. Die Versammlung soll um 17 Uhr beginnen.