„

Zu Beginn des Jahres 2011 wollen Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Bewohner befragen: Zahlt sich das Tempolimit für sie aus?

Schon jetzt stellt zumindest Thomas Bergner vom Fachbereich für Umwelt fest: “Die Reduzierung der zulässigen Geschwindigkeit von 50 km/h auf 30 km/h senkt den Lärmpegel um drei Dezibel.„ Das allein klinge zwar noch nicht spektakulär, ziehe jedoch bereits positive Folgen nach sich. “Dieser Unterschied wirkt sich aus, als hätte sich die Verkehrsmenge im betreffenden Straßenzug halbiert.„ Auch der Ordnungsbeigeordnete Lothar Nicht (Die Linke) bewertet die Tempo-30-Zonen als Erfolg: “Im Durchschnitt haben sich bei Verkehrskontrollen 87 Prozent aller Fahrzeuge an die zulässige Geschwindigkeit gehalten.„

Bislang hat die Stadt nächtliche Tempo-30-Zonen auf Probe in der Dresdener Straße eingeführt, in der Sielower Landstraße, der Madlower Hauptstraße, der Thiemstraße und der Karl-Liebknecht-Straße (die RUNDSCHAU berichtete). Laut Umwelt-Fachbereich leiden mehr als 4000 Cottbuser unter nächtlichem Verkehrslärm vor ihren Fenstern. René Wappler