| 02:46 Uhr

Nachwuchs bei Hamburger Rieger

Spremberg. Mit 216 Mitarbeitern bleibt der Industriepark in Schwarze Pumpe der größte Standort der Firma Hamburger Rieger, gefolgt von Trostberg und Gelsenkirchen. Darauf hat die Werksleitung am Freitag beim Festakt für die Auszubildenden und Jungfacharbeiter im Spremberger Schloss hingewiesen. René Wappler

Die Papiermaschine im Industriepark produziert demnach täglich 888 Tonnen Material bei einer Betriebsgeschwindigkeit von 1200 Metern pro Minute.

14 junge Männer und Frauen erhielten am Freitag ihre Ausbildungsverträge von der Hamburger Rieger. Wie Unternehmensreferentin Kristin Schütze mitteilt, werden Papiertechnologen, Industriemechaniker, Packmitteltechnologen, Mechatroniker und Industriekaufleute ausgebildet. Alle Auszubildenden stammen aus der Lausitz.

Die Spremberger Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) zählte zu den Gästen des Festakts im Spremberger Schloss. "Wir arbeiten mit dem gleichen Anspruch", sagte sie, an die Firmenleitung gerichtet. "Ihnen ist es sehr wichtig, die jungen Menschen in besonderer Weise willkommen zu heißen." Den Stadtverordneten und den Rathaus-Mitarbeitern läge es ebenso am Herzen, "gute Lebensbedingungen zu schaffen", erklärte Christine Herntier. "Das fängt schon bei den Kindertagesstätten an."

So erwähnte sie die Bauarbeiten in Trattendorf, Graustein und Wadelsdorf sowie die Arbeit an drei neuen Horteinrichtungen in Spremberg. "Es ist uns ein großes Anliegen, die jungen Leute hier in der Stadt zu halten", sagte die Bürgermeisterin.

Die Hamburger Rieger konnte allen Auszubildenden, die ihre Lehre im Jahr 2017 erfolgreich beendeten, in einem ihrer drei Unternehmen einen Ausbildungsplatz anbieten: Zu den Firmen zählen neben der Papierfabrik die Dunapack Spremberg und das Kraftwerk Spreerecycling.

Darüber hinaus betont die Unternehmensleitung ihren Einsatz dafür, "unseren Kindern und Enkelkindern ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Umfeld zu hinterlassen". So entspreche allein die tägliche Menge des wiederverwendeten Wassers an allen Standorten 634 000 Badewannen-Füllungen.