Dienstags, mittwochs und donnerstags lernen die Schüler nämlich die neuesten Zaubertricks, formen aus Ton Keramik-Kunst und üben sich im Turnen, Tanzen, beim Ballsport und Boxen und in der Kunst des Einradfahrens.
Das alles erleben die Kinder in Arbeitsgemeinschaften (AGs), die im Rahmen der Umstellung zur Ganztagsschule seit dem neuen Schuljahr ins Leben gerufen worden sind. In diesem Zusammenhang erhielt die Schule kürzlich 18 000 Euro Fördermittel aus dem Bundesinvestitionsprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ (die RUNDSCHAU berichtete). Mit den Mitteln sollen jetzt die AGs zum Beispiel mit Tischtennisplatten und Bastelmaterialien und die geplante Schulbibliothek ausgestattet werden. „Das sind wichtige Voraussetzungen, damit die AGs lange laufen können“ , sagt die Schulleiterin Renate Richard. Denn das Besondere an dieser Form der offenen Ganztagsschule sei, „dass alle AGs nicht von Lehrern, sondern von externen Partnern geleitet werden“ , erklärt die Schulleiterin.
So wurden zum Beispiel mit der Sportgemeinschaft Einheit Spremberg, dem Sportverein Grün-Weiß Sellessen, dem VfL Spremberg, mit der Spremberger Freizeiteinrichtung „Bergschlösschen“ und mit Privatpersonen Kooperationsverträge geschlossen. Der Hort biete außerdem AGs wie Theaterspiel, Lesekreis und Gesunde Ernährung an. „Manche Kurse wurden regelrecht überrannt, so dass zwei Gruppen aufgemacht werden mussten“ , beschreibt Renate Richard den Ansturm.
78 Prozent der momentan 159 Schüler nehmen an Arbeitsgemeinschaften teil. „Einige Schüler besuchen auch darüber hinaus die Sportvereine“ , weiß die Schulleiterin. Besonders am Herzen liege ihr die Computer AG, die von einem Vater geleitet wird. „Nicht jedes Kind hat zu Hause einen Computer, und so können wir hier erste Berührungspunkte bieten.“ In der AG beschäftigen sich die Schüler mit dem Gestalten von Karten am Computer und halten E-Mail-Kontakt zur Partnerschule in Irland. „Dabei werden gleich noch die Englischkenntnisse angewendet“ , erklärt Renate Richard.
Was es noch nicht gebe, ist laut Schulleiterin eine Schach-AG. „Das wäre toll, wenn sich gegen eine kleine Vergütung vielleicht ein Rentner oder älterer Schüler als AG-Leiter finden würde.“ Für eine Angel-AG gebe es dagegen Absprachen mit dem Haidemühler Angelverein. Und für 2006 ist ein AG-Tag geplant, an dem die Schüler zeigen können, was sie gelernt haben. (ar)