ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:54 Uhr

Spremberg
Jugendorchester spielt Händel, Römhild und Webber

 Das Orchester der Musik- und Kunstschule Spree-Neiße hat in der Kreuzkirche am Sonntag in Spremberg auch einen Choral aus der Kantate „Es ist ein köstlich Ding“ von Johann Theodor Römhild (1684 bis 1756) gespielt. Die Schule trägt seit 2009 den Namen des Komponisten.
Das Orchester der Musik- und Kunstschule Spree-Neiße hat in der Kreuzkirche am Sonntag in Spremberg auch einen Choral aus der Kantate „Es ist ein köstlich Ding“ von Johann Theodor Römhild (1684 bis 1756) gespielt. Die Schule trägt seit 2009 den Namen des Komponisten. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit
Spremberg. Musikschüler öffnen mit Kantor die Spremberger Kreuzkirche. Von Annett Igel-Allzeit

Im Rahmen der Konzertreihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ hat die Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“ des Landkreises Spree-Neiße am Sonntag gemeinsam mit Kantor Ric Reinhold die Spremberger Kreuzkirche geöffnet. Das Orchester spielte mehrere Werke von Georg Friedrich Händel und Andrew Lloyd Webber. Auch Musik des Namenspatrons der Schule, Johann Theodor Römhild, der einige Zeit in Spremberg als Hofkapellmeister gewirkt hatte, war zu hören, ein Ausschnitt aus der Ouvertüre „Die schöne Galathée von Franz von Suppé und „Lord, I Lift Your Name on High“ von Rick Founds. Zudem spielten Solisten und Ensemble. So begleitete Klavierlehrerin Christina Gehlsdorf Elisa Kühne (Blockflöte). Julius Ortmann wagte sich an Edvard Griegs „Poetische Tonbilder op.3“ am Piano. Viel Applaus bekam auch Vivian Zimmer (Violine) für ihre Interpretation der „Meditation“ von Jules Massenet. Das schöne Lied „An den Schmetterling“ von Meinhard Ansohn hatte Bläserlehrer Markus Witzsche für das Kindervokalensemble arrangiert. Das Streich-Quartett um die langjährige Violine-Lehrerin Mareile Linke mit Vivian Zimmer, Teresa Noack und Leopold Igel bewies mit einem Adagio und Allegro, was man in rund zehn Jahren Unterricht schaffen kann.

Und Spaß bereitet haben den Zuhörern auch Kimberly Grothe und Annbritt Kießling, denn sie spielen den Cha Cha Cha von Jürg Kindl nicht einfach schön, sondern klopften auch temperamentvoll auf ihren Gitarren.

Zum Spremberger Heimatfest sind zahlreiche Schüler der Musik- und Kunstschule am Samstag, 10. August, von 14 bis 19 Uhr auf dem Schlosshof zu erleben.      

 Das Orchester der Musik- und Kunstschule Spree-Neiße hat in der Kreuzkirche am Sonntag in Spremberg auch einen Choral aus der Kantate „Es ist ein köstlich Ding“ von Johann Theodor Römhild (1684 bis 1756) gespielt. Die Schule trägt seit 2009 den Namen des Komponisten.
Das Orchester der Musik- und Kunstschule Spree-Neiße hat in der Kreuzkirche am Sonntag in Spremberg auch einen Choral aus der Kantate „Es ist ein köstlich Ding“ von Johann Theodor Römhild (1684 bis 1756) gespielt. Die Schule trägt seit 2009 den Namen des Komponisten. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit