ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:36 Uhr

Aus der Grundschule
Manchmal müssen kleine Monster weinen

 Eine Monsterparade haben die Drittklässler im Lausitzer Haus des Lernens mit Sophie Luker aus London (unten r.) und Bronwyn Sherman aus Kapstadt (unten l.) vorbereitet.
Eine Monsterparade haben die Drittklässler im Lausitzer Haus des Lernens mit Sophie Luker aus London (unten r.) und Bronwyn Sherman aus Kapstadt (unten l.) vorbereitet. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit
Spremberg. Grundschüler lernen spielend neue Vokabeln mit Künstlern aus London und Kapstadt. Von Annett Igel-Allzeit

Sie zeigen ihre Krallen, brüllen wild und springen weit. Monster sein durften in dieser Woche die Drittklässler im Haus des Lernens. Bronwyn Sherman, Tanz- und Musikpädagogin aus Kapstadt in Südafrika, und Sophie Luker, die junge Schauspielerin aus London, versuchten die Kinder mit Spielen, Liedern und Tänzen mehr Selbstvertrauen im Sprechen der englischen Sprache zu geben.

Nebenbei lernten sie neue Vokabeln für Farben, Körperteile, Gefühle, Bewegungen. Sie bastelten Monstermasken mit roten Augen, Krümeln im Pelz und spitzen Zähnen. Klassenlehrerin Anne Böhme konnte nicht anders, als einfach mitspielen. Nur manchmal musste sie einen Streit schlichten oder Tränen trocknen. Sie zuckt mit den Schultern: „Wenn man gerade ein Meerschweinchen bekommen hat und deshalb ein liebes Monster sein will, das leise fiept...“ Am Ende hatte die Monsterparade mehr liebe als böse Monster.

Zum zweiten Mal holte sich die Grundschule des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Künstler der Bildungsorganisation „InterAct English“ ins Haus. Waren es im Vorjahr zwei Klassen, die davon profitierten, wurden die drei Projekttage diesmal auf drei Klassen erweitert.

 Eine Monsterparade haben die Drittklässler im „Lausitzer Haus des Lernens“ mit Sophie Luker aus London (unten r.) und Bronwyn Sherman aus Cape Town (unten l.) vorbereitet.
Eine Monsterparade haben die Drittklässler im „Lausitzer Haus des Lernens“ mit Sophie Luker aus London (unten r.) und Bronwyn Sherman aus Cape Town (unten l.) vorbereitet. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit