ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:02 Uhr

Wirtschaftlicher Wandel
Minister berichtet von Besuch in Spremberg

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier. FOTO: dpa / Soeren Stache
Spremberg/Berlin. Die Menschen in den neuen Bundesländern hätten „schlichtweg Angst“: Dieses Fazit hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach seinem Besuch in Schwarze Pumpe gezogen.

Bei einer jüngsten Konferenz des Bundestages berichtete der Politiker von seinem Aufenthalt in Spremberg über die Beschäftigten der Energiewirtschaft: „Sie haben Angst, dass sie keine Arbeit haben.“ Deshalb sei für ihn die Richtlinie der Kommission für den Strukturwandel wichtig: „Wir reden zuerst über die neuen Arbeitsplätze, und dann reden wir darüber, wie wir den Strukturwandel zu einem Erfolg führen.“ Er könne sich nicht vorstellen, „dass wir diesen Menschen betriebsbedingte Kündigungen zumuten können“. So habe er vorgeschlagen, dass für jeden Standort, der in den nächsten zehn bis 15 Jahren vom Strukturwandel betroffen ist, ein eigenes Konzept für neue Arbeitsplätze entsteht. „Dazu gehören auch Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien“, erklärte der Minister.

(wr)