ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

Aufgeschnappt
Ewig Junge und musikalische Fernsehmacher

 Dr. Jürgen Hübner (r.) hielt als Harri Piel die Laudatio zur ersten Postum-Ausstellung mit Werken von Irmgard Kuhlee im Spremberger Rathaus - hier mit Bürgermeisterin Christine Herntier.
Dr. Jürgen Hübner (r.) hielt als Harri Piel die Laudatio zur ersten Postum-Ausstellung mit Werken von Irmgard Kuhlee im Spremberger Rathaus - hier mit Bürgermeisterin Christine Herntier. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit
Der Spremberger Jürgen Hübner  hat in seiner Laudatio zur Eröffnung der Ausstellung im Rathaus gestanden, warum er die Porträts der Malerin Irmgard Kuhlee so schätzt.

„Irmchens Bilder altern einfach nicht“, erklärte er und lüftete kurz seinen Zylinder, den er als Spremberger Original Harri Piel trägt. Auf dem Porträt, was die Malerin einst von ihm als Piel schuf, ist sein Haar noch dunkler und üppiger. „Und das wird auf diesem Bild auch immer so bleiben“, erklärte er Bürgermeisterin Christine Herntier. Irmgard Kuhlee (1927 bis 2018) hatte sich unter den Spremberger Originalen des MC immer sehr wohl gefühlt und viele von ihnen porträtiert. Auch eine Zeichnung von Günter Purbs, der 20 Jahre lang die Mutter Birnbaum verkörpert hatte, ist derzeit im Rathaus in der Ausstellung zu sehen.

  Fred Mahro (l) und Dietmar Woidke.
 Fred Mahro (l) und Dietmar Woidke. FOTO: LR / Daniel Schauff

Klar, Politiker kennen sich untereinander. Auch Gubens Bürgermeister Fred Mahro (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Allerdings – die Bekanntschaft der beiden geht weit vor den Amtsantritt Woidkes bei der Landesregierung oder Mahros Start als Amtierender Bürgermeister in der Neißestadt zurück. Zu Beginn des Landkreises Spree-Neiße vor reichlich einem Vierteljahrhundert war Woidke „Aufbauhelfer Landwirtschaft“, Mahro „Aufbauhilfe Personal“, erzählt Gubens Verwaltungschef beim Besuch des Ministerpräsidenten in der vergangenen Woche. Seitdem duze man sich, sagte Mahro. Woidke aber schätzt, dass er und Mahro sich schon viel früher bereits getroffen haben. Damals, sagte Woidke, sei er stolzer Besitzer eines Motorrads gewesen und sei regelmäßig zum Feiern von Forst ins Volkshaus oder ins Kino in Guben gefahren. Sicher habe er Mahro schon damals getroffen, lange vor den beiden politischen Karrieren. (dsf)

 Liane und Benny vom Duo Herzblatt werben für Spremberg.
Liane und Benny vom Duo Herzblatt werben für Spremberg. FOTO: Duo Herzblatt / privat

Spremberg und seine Sehenswürdigkeiten haben Liane und Benny als das Duo Herzblatt in dem neuen Sendeformat „Hier und Da und viel Musik“ bei  MyTVplus vorgestellt. „Egal wo wir uns gerade auf Tour befinden, unsere Heimatstadt Spremberg haben wir immer im Herzen!“  In den nächsten Tagen geht bereits die zweite Folge in diesem Jahr auf Sendung, sagt der Ideengeber und Produzent Benny Conrad, der über viele Jahre in Weißwasser als Radio- und TV-Moderator tätig war. Das Format der Sendung besteht aus Musik und Informationen über Land, Leute und Regionen, um kurzweilig zu unterhalten und viele Künstler einem großen Publikum vorzustellen. Mit Kamera und Mikrofon ging es für die neue Sendung unter anderem nach Berlin, auf die Insel Rügen nach Weißwasser zur Waldeisenbahn Muskau und natürlich nach Spremberg. Auch der für Spremberg  mit Unterstützung des Fördervereins Laga Spremberg produzierte Song „Hier sind alle auf den Beinen“ wird als               Musikvideo zu sehen sein und für einen Besuch in der Stadt Spremberg werben. (red/js)