ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:58 Uhr

Übrigens
Und so stirbt die Kleinstadtidylle

 por Josephine Japke
por Josephine Japke FOTO: LR
Wo sich Reihenhäuser und gepflegte Gärten aneinanderreihen, die Bürgersteige stets ordentlich und die Menschen immer freundlich sind, ist die Welt noch in Ordnung. Zumindest bis jetzt. Denn jetzt wurde mir von der öffentlichen Wäsche-Aufhäng-Wiese hinter meinem Haus ein Kopfkissenbezug gestohlen. Von Josephine Japke

Kurzerhand eröffnete ich die Soko „Blümchen-Bettwäsche“ und ermittelte auf eigene Faust. Wer hat was gesehen, welcher Nachbar war nicht da, und gibt es jemanden, der das Alibi bestätigen kann? Komisch, dass immer die Gleichen auf dem Fensterbrett lehnen und den Tagesablauf vom Mieter nebenan präzise kennen, aber niemand den gemeinen Wäsche-Dieb gesehen haben will. Mit zerstörtem Vertrauen in meine Nachbarschaft kehre ich zu meiner Wohnung zurück – wo sie schon auf mich wartet, die gute Frau vom Haus gegenüber. In ihrer Hand mein Bettwäschebezug. „Der wurde von der Leine geweht und ist in meinem Kompost gelandet. Ich hab ihn fix gewaschen und wollte ihn zurückbringen“, sagt sie. Ja na klar, eine bessere Ausrede als Freundlichkeit ist ihr nicht eingefallen? Pfff. ⇥Josephine Japke