ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:31 Uhr

Übrigens
Schüler fordern von Polizei mehr Blitzer

René Wappler
René Wappler FOTO: Sebastian Schubert / LR
Mutig sind sie. Kinder der Spremberger Heidegrundschule haben in der vergangenen Woche das Stadtparlament nachgestellt. Im Bürgerhaus übernahmen sie einfach mal die Rolle der politischen Fraktionen, wobei ihnen gleich eine Frage in den Sinn kam: Warum blitzt die Polizei in Spremberg so selten die Autofahrer?

Mutig sind sie. Kinder der Spremberger Heidegrundschule haben in der vergangenen Woche das Stadtparlament nachgestellt. Im Bürgerhaus übernahmen sie einfach mal die Rolle der politischen Fraktionen, wobei ihnen gleich eine Frage in den Sinn kam: Warum blitzt die Polizei in Spremberg so selten die Autofahrer? Die Stadtverordneten-Vorsteherin Elke Franke sammelte die Vorschläge der Fünftklässler. „Wir Erwachsenen brauchen also keine Angst zu haben“, sagte sie. „Es wird auch in Zukunft weiter gehen mit der Politik.“ Die Idee mit den Blitzern reichte sie gleich mal an Bettina Groß von der Cottbuser Polizei weiter, die am Mittwoch in Spremberg zu Gast war. Samt einer Anregung. „Die Schule der Kinder steht in Haidemühl“, sagte Elke Franke. „Vielleicht können die Blitzgeräte ja gleich dort aufgestellt werden.“

Nun äußerte sich Bettina Groß nicht dazu, ob sie diesen Plan in die Tat umsetzen wird. Allerdings erklärte sie, dass die Verkehrspolizei ein neues Blitzgerät bekommen hat, inklusive „eines schönen großen Anhängers“. Im Gespräch mit Elke Franke sagte die Polizeichefin: „Vielleicht kann ich die Kollegen überzeugen, mal damit herzukommen.“ ⇥René Wappler