ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:56 Uhr

Übrigens
Die Krux mit den großen Plänen

Fast sechs Monate ist das Jahr nun schon alt und allmählich scheine ich in meiner alten Heimat wieder angekommen zu sein, obwohl mein „moin“ Bestand haben wird. Versprochen! Aber darauf möchte ich nicht hinaus. Von Marcel Laggai

Vielmehr soll es um die viel zitierten Vorsätze gehen. Jedes Jahr aufs Neue der gleiche Selbstbetrug: weniger Genussmittel, gesünderes Essen und natürlich mehr Sport. Und wie sollte es auch anders sein: Passiert ist nichts. Irgendwie werden die Pläne stets und ständig torpediert oder man findet schlichtweg eine Ausrede. Ist ja auch viel einfacher, als den inneren Schweinehund oder Genießer zu überwinden. Eigentlich ist man ja auch selbst Schuld – würde man die Latte der Vorhaben nämlich nicht so hoch ansetzen, dann könnte man diese sicher auch schaffen. Eine Chance dafür besteht zumindest. Unabhängig davon beginnt doch alles mit dem ersten Schritt und keineswegs mit einem Marathon. Daher plane ich künftig überschaubar und setze mir erreichbare Ziele. Schließlich wurde Rom auch nicht an einem Tag erbaut.