Von Martina Arlt

Gerhard Rösch aus Halbendorf hatte die Arbeitsplätze mit den gebogenen Löffeln vorbereitet und Wachs für die traditionelle Technik mitgebracht. „Die Volkskunst wollen wir uns schon noch bewahren“, sagte Petra Rösch, Vorsitzende des Vereins Heimat Proschim.  „Es ist eine andere Art von Entspannung, man kann abschalten und ist in einer netten Runde bei Kaffee und Kuchen.“ Für leckere Quarkspitzen sorgten Renate Ulbrich und Hannelore Jurischka. Die Proschimerin Helga Tetsch bastelte mit den Kindern. Ein Hingucker war die Blütendeko von Gerhard Rösch auf den Tischen mit rosa Quittenblüten. „Sorbische Bräuche stehen schon immer wieder bei unseren Veranstaltungen im Mittelpunkt“, erzählt Helga Tetsch.

Organisiert wurde das Färben vom Kulturhaus-Verein, der 30 Mitglieder hat, und vom Verein Heimat Proschim mit 52 Mitgliedern. Der Kulturhaus-Verein ist auch Träger des Hauses.   Aber auch die Proschimer Landfrauen mit Iris Link an der Spitze und Erhard Lehmann vom Landtechnikverein haben immer ein offenes Ohr, wenn es um die Organisation von Veranstaltungen in ihrem Heimatdorf geht.

Durch die Mitglieder des Jugendclubs wird das Maibaumstellen am 30. April organisiert. Am Himmelfahrtstag backen die Landfrauen Plinsen und die Mitglieder des Kulturhaus-Vereins bieten Deftiges vom Grill. Das Dorffest findet jedes Jahr am dritten Wochenende im August statt. Ein Oktoberfest wird gefeiert und auch historische Filmabende gibt es zum Jahresende in Proschim zu erleben.

Vierteljährlich finden die beliebten Seniorentanz-Nachmittage in Proschim statt. Dazu wird am 16. Juni ab 15 Uhr eingeladen.