ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Spremberg
Mehr als 100 Ehrenamtliche wurden geehrt

103 Ehrenamtler nahmen an festlich gedeckten Tischen Platz und ließen sich bestens unterhalten. 
103 Ehrenamtler nahmen an festlich gedeckten Tischen Platz und ließen sich bestens unterhalten.  FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Stadt Spremberg lädt zum zweiten Mal Vertreter aus zahlreichen Vereinen zu einem besonderen Abend ein.

Gab es früher zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember in Spremberg für ausgewählte Leute Auszeichnungen, wurde das Konzept etwas verändert. Zum zweiten Mal fand  am Mittwoch die Festveranstaltung in der Schilfhütte statt. Die Organisation des Ehrentages hatte auch diesmal die Freiwilligenagentur mit Unterstützung der Stadt Spremberg und der Stadtverordneten übernommen. Die Begrüßung übernahmen Bürgermeisterin Christine Herntier und Melanie Federau als Geschäftsführerin der Volkssolidarität-Verbandsbereich Lausitz. Festlich gedeckte runde Tische luden zum Verweilen ein. „Es gibt so viele Ehrenamtliche, die in sozialen Bereichen, Institutionen, Vereinigungen und Kirchen tätig sind. Heute sind es 103 Ehrenamtler, die stellvertretend für die zahlreichen aktiven Ehrenamtliche an der Tafel sitzen“, so Sabine Rackel von der Freiwilligenagentur Spremberg. Diese werden von den Vereinen vorgeschlagen, wodurch sich die Zusammensetzung jedes Jahr ändert. „Ehrenamt kann man nicht genug würdigen. Ehrenamt ist mehr als ein Hobby“.

Jeder Gast bekam von den „Langen Kerls“ eine Rose überreicht. Goedele Matthyssen verwöhnte alle Ehrenamtler als Dankeschön mit einem kleinen Schokoladenmädchen auf den Tischen. Die Unterhaltung des Abends übernahmen die Musiker von „Pubala Pub“, die Spremberger Langen Kerls stellten sich vor. Gern ließen sich die Besucher mit den Langen Kerls  fotografisch festhalten. Ursula Napparell las das Gedicht vom Lamettabaum. In Form einer Präsentation wurden die ehrenamtlichen Aktivitäten in den unterschiedlichen Aufgabengebieten vorgestellt. Wer aufmerksam schaute, entdeckte sich unter den Impressionen an der Wand. Prediger Andreas Heydrich von der Landeskirchlichen Gemeinschaft gab den Leuten viele gute Wort mit auf den Weg. Trixi Kaiser-Klopfleisch vom Wünschewagen stellte ihr Projekt an diesem Tag vor. Erstmals war auch Nicole Benics vom Malteser-Hilfsdienst/Ambulanter Hospiz-Hilfsdienst Spremberg zu Gast. Denn auch in diesem Bereich werden ehrenamtliche Leute gesucht.

(mat)