| 17:00 Uhr

Spremberg
Verletzter bei Wohnungsbrand

Ein Föhn hat das Feuer in der Paul- Thomas-Straße ausgelöst.
Ein Föhn hat das Feuer in der Paul- Thomas-Straße ausgelöst. FOTO: Detlef Bogott
Spremberg. Feuerwehr in Spremberg rettet nach Hinweis auch in einem anderen Haus eine Frau.

Fast gleichzeitig ist die Feuerwehr in Spremberg am Mittwochmittag zu Einsätzen im Stadtgebiet gerufen worden. In beiden Fällen mussten Verletzte ins Krankenhaus gebracht werden.

Um 11.45 Uhr war bei der Leitstelle Lausitz ein Notruf eingetroffen, der über einen Wohnungsbrand in einem Mietshaus in der Paul-Thomas-Straße informierte. Binnen weniger Minuten, um 11.59 Uhr, trafen die Feuerwehren aus Weskow und dem Spremberger  Stadtkern ein. Außerdem waren zwei Rettungswagen und die Polizei im Einsatz. Der Bewohner der Wohnung, ein 77-jähriger Mann, kam mit Verbrennungen und dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Er hatte versucht, ein feuchtes Kopfkissen mit einem Föhn zu trocknen. Den Föhn ließ der Mann angeschaltet, als es klingelte und ihm das Mittagessen gebracht wurde. Binnen weniger Minuten breitete sich das Feuer aus.

Von der Feuerwehr wurde die Gaszufuhr zum Haus abgeriegelt. Zur Sicherheit mussten alle übrigen Bewohner das Haus verlassen. Nach mehreren Messungen der Feuerwehr zur Raumluft konnten die Evakuierten des Hauses wieder in ihre Wohnungen zurück. Durch eine ortsansässige Heizungsfirma wurde die Gaszufuhr wieder angeschlossen. Die Wohnung des Mannes ist unbewohnbar.

Verletzter bei Wohnungsbrand in Spremberg FOTO:

Insgesamt waren sechs Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Spremberg mit 23 Einsatzkräften vor Ort. Noch während des Einsatzes in der Paul-Thomas-Straße musste ein Teil der Feuerwehr zu einem zweiten Noteinsatz in die Lange Straße eilen. Dort hatte sich sich ein Mann Sorgen um seine Nachbarin gemacht, weil er sie zwei Tage nicht gesehen und sie auch nicht auf sein Klingeln reagiert hatte. Wie Polizeisprecher Torsten Wendt bestätigte, benötigte die dort wohnende Frau wirklich Hilfe. Nach der Notöffnung ihrer Wohnungstür konnte sie ins Krankenhaus gebracht werden.

(dbo)