In diesem Jahr soll er allerdings nicht zu Brennholz verarbeitet werden. Das wünscht sich zumindest Ortsvorsteher Dieter Freißler. "Wir würden die Stange gern als Grundlage für einen zweiten Storchenhorst im Dorf nutzen", sagt er. Er wolle jetzt die Jugend, die das Traditionsspektakel organisiert, von seiner Idee überzeugen. Derzeit gibt es in Terpe einen Storchenhorst. Dort flog im vergangenen Jahr erstmals Nachwuchs aus. Auch in diesem Jahr ist der Horst wieder besetzt.