ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Landrat besucht die Spremberger Tafel und würdigt das Ehrenamt

Landrat Harald Altekrüger (r.) besuchte am Mittwoch die Spremberger Tafel in den neuen Räumlichkeiten an der Gartenstraße.
Landrat Harald Altekrüger (r.) besuchte am Mittwoch die Spremberger Tafel in den neuen Räumlichkeiten an der Gartenstraße. FOTO: M. Arlt/mat1
Spremberg. Landrat Harald Altekrüger (CDU) hat am Mittwoch die Spremberg Tafel besucht. Diese hatte im Mai neue Räumlichkeiten in der Gartenstraße 9 bezogen. Martina Arlt/mat1

"Seit zwei Jahren habe ich mir auch die Tafeln in unserer Region auf die Fahne geschrieben", sagte der Landrat bei seinem Besuch. Er sei auch schon bei allen gewesen. Für die Tafel in Forst sieht er noch Handlungsbedarf.

"Am besten wäre es", erklärte Harald Altekrüger weiter, "es gäbe keine Tafeln, aber leider gibt es eine große Anzahl von Menschen, die auf diese Hilfe angewiesen sind." Tafeln seien in der Gesellschaft wichtig geworden, damit viele Menschen den Alltag bestreiten können. Dabei sei das Ehrenamt eine große Hilfe, "aber es müssen für diese Tafeln auch gewisse Voraussetzungen geschaffen werden. Dabei müssen Standards und hygienische Vorschriften bei der Lebensmittelvergabe beachtet werden. Bauliche Dinge mussten hier in Spremberg verändert werden. Auch bei den Personalkosten stehen wir anteilmäßig unterstützend zur Seite", so der Landrat.

Sprembergs Tafel hat mit den neuen Räumlichkeiten nun einen Standort mit guten Voraussetzungen gefunden. Für die Umgestaltung und Ausstattung des neuen Domizils sind 65 000 Euro geflossen.

"Wir wurden im Rahmen der Möglichkeiten gut unterstützt", sagt Holger Wahl als Chef des Albert-Schweitzer-Familienwerkes. Dieses ist Träger der Tafel. "Es gibt eine gute Zusammenarbeit mit dem Jobcenter. Auch die Stadtpolitik hat funktioniert. So wurde die neue Tafel mit der Jugendarbeit in einem Haus verknüpft."

Thomas Pracht leitet seit zwei Jahren stundenweise die Spremberger Tafel. Im vergangenen Monat wurden 2370 Bedürftige in Spremberg registriert. Das sind oft Alleinerziehende, Studenten und auch zunehmend Senioren.

Im Landkreis werden die Tafeln in Forst, Guben, Spremberg, Welzow, Drebkau und Peitz geführt.