ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:39 Uhr

Kurznachrichten

Welzow. Welzow soll Zwang zur Umsiedlung prüfen Wenn die Stadt Welzow im Sommer ihre Stellungnahme zum Entwurf des Braunkohleplanes vorbereitet, in dem es um die Fortsetzung des Tagebaus Welzow-Süd mit dem Teilabbaufeld II geht, dann soll sie auch die Frage von notwendigen oder doch zu umgehenden Umsiedlungen noch einmal aufwerfen. Darum hat der frühere Bürgermeister der Stadt Hartmut Hömberg die Stadtverordneten und Bürgermeisterin Birgig Zuchold (SPD) eindringlich gebeten. thr

Hömberg verweist dabei auf das Wohngebiet 5, für das seit 1993 eine Umsiedlung als alternativlos dargestellt worden sei. „Ist sie vermeidbar und wenn nicht, warum ist sie unvermeidbar?“, fragt Hömberg. „Ich bitte die Abgeordneten, sich mit dieser Frage zu befassen und Informationen einzufordern.“

Strittmatters schönste Textstellen im Café

Die nach seiner Auffassung „interessantesten und schönsten Textstellen in Erwin Strittmatters Werk“ hat der Spremberger Strittmatter-Verein zu einer Lesung zusammengestellt. Zu ihr wird am heutigen Samstag um 14 Uhr in das Literatur-Café der Bücherklause am Kirchplatz 1 eingeladen.

1,4 Millionen Euro für „Spatzennest“ in Welzow

Für fast 1,5 Millionen Euro soll die Kita „Spatzennest“ in Welzow saniert und erweitert werden. Das haben die Stadtverordneten in dieser Woche beschlossen. Der Beschluss ist Voraussetzung für die Bezuschussung des Projektes aus Fördermitteln. Für die Stadt bliebe laut Kalkulation dann nur ein Eigenanteil von etwa 432 000 Euro übrig.

Kindertrödelmarkt bei den „Spreespatzen“

Am 16. April von 14 bis 17 Uhr will die Kita „Spreespatzen“ in Spremberg einen Kindertrödelmarkt veranstalten. Dazu werden noch Verkäufer, jedoch keine gewerblichen, gesucht. Sie können sich bis zum 15. April unter Tel. 03563/60 86 11 anmelden. Getrödelt werden darf mit Kinderbekleidung, Spielzeug, Büchern und Accessoires.