Bis in eine Tiefe – der Bergmann sagt Teufe – von 900 bis 1200 Meter soll es südlich der B 156 zwischen Spremberg und Graustein in die Erde gehen. In einem schmalen, tischlangen Kasten sind Bohrkerne aufgereiht – mit Zechsteinkalk, Dolomit-Mergelstein, Kupferschiefer, Sandstein und Werra-Anhy...