(dbo) Spremberg hat zahlreiche Kultfiguren, wie den Räuberhauptmann Lauermann, Mutter Birnbaum, Harri Piel oder den Nachtwächter Kulke. Einer, der es sich in den Kopf gesetzt, sie alle auf eine moderne Weise zu porträtieren, ist der Spremberger Künstler Thoralf Bähnisch.

Sein erstes Bild zeigt den musikalischen Nachtwächter Hagen Rittel mit harlekinesken Zügen. Erst vor einigen Tagen konnte der Maler sein zweites Werk fertigstellen: Hier hat Thoralf Bähnisch den Spremberger Schalk Harry Piel auf die Leinwand gebracht.

Dahinter steckt der Spremberger Bürger Heinrich Günter, der in der heutigen Paul-Thomas-Straße 17 wohnte und ab 1915 begann, sich als Harri Piel in Spremberg einen Namen zu machen. Seine Bekleidung bestand aus einem schwarzen Frack, Zylinder, schwarzer Fliege und weißen Handschuhen. Seine Requisiten waren ein alter Kinderwagen oder ein Schiebkarren. Das Spremberger Original wird seit vielen Jahren von Dr. Jürgen Hübner verkörpert.

Jetzt will der Maler auch mit weiteren Originalen Kontakt aufnehmen. Davon gibt es noch eine ganze Reihe. Der Nachtwächter Kulke wurde viele Jahre von Walter Kolbe verkörpert. Später war es der Lebenskünstler Richard Löser. Nicht anders ist es mit der legendären Figur des Räuberhauptmanns Lauermann.