| 02:40 Uhr

Kulturfestspiele
Virtuosen bringen Kulturschloss zum Klingen

Alexandra Paladi an der Violine, Joel von Lerber an der Harfe und Sara Oster am Cello begeisterten das Publikum.
Alexandra Paladi an der Violine, Joel von Lerber an der Harfe und Sara Oster am Cello begeisterten das Publikum. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Spremberg. Madison Trio besticht charmant mit Harfe, Violine und Cello und präsentiert erfrischende Interpretationen großer Meister. ang1

Im Rahmen der Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark musizierte das Madison Trio am vergangenen Samstag im Spremberger Kulturschloss.

Es ist das 22. Konzert der ersten Saison im Rahmen der Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark, erläutert Cord Schwartau, der Geschäftsführer des Vereins Freunde der Residenzstadt Königs Wusterhausen, der das Konzert veranstaltet. Der Verein möchte Musik in die Kulturstätten Brandenburgs bringen. So wurden die Kulturfestspiele ins Leben gerufen, um bei allen Menschen, Interesse und Engagement für die kulturellen Schätze auf dem Land zu wecken. "Wir versuchen das in diesem Jahr mit 28 klassischen Konzerten in festlicher Atmosphäre in den unterschiedlichsten Spielstätten", meint Schwartau.

Für das Kulturschloss in Spremberg konnte die musikalische Leiterin Anna Barbara Kastelewicz das Madison Trio gewinnen, das durch seine ungewöhnliche Kombination aus Violine, Cello und Harfe besticht. So präsentierten der Schweizer Harfenspieler Joel von Lerber , die in Bukarest geborene Alexandra Paladi an der Violine und Sara Oster aus Serbien am Cello fünf musikalische Stücke bekannter Musiker wie Joseph Haydn, Georg Friedrich Händel und Jacques Ibert. Der Reiz der ungewöhnlichen Besetzung liegt beim Madison Trio, das sich vor rund einem halben Jahr gefunden hat, in einem großen Reichtum an Klangfarben, der sich aus der Kombination von Harfe, Violine und Cello ergibt. Zudem bekam Joel von Lerber in einem Solostück die Möglichkeit, sein virtuoses Können zu zeigen. Sara Oster und Alexandra Paladi spielten zudem gemeinsam das "Passacaglia" für Violine und Cello von Georg Friedrich Händel. Am Ende ist das überschaubare Publikum sichtlich begeistert. Birgit Schicketanz aus Spremberg bestach besonders das Harfeninstrument: "Es ist toll, was man aus so einem Instrument herausholen kann. Das Triokonzert war zauberhaft." Auch Ina Kirajn und ihre neunjährige Tochter Kiara genossen das Triokonzert: "Mich hat die Kombination Harfe, Violine und Cello begeistert.