ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Spremberg
Kunst und Gesang zur ersten Museumsnacht

Eckbert Kwast bei der Vorbereitung der Sonderausstellung im  Kulturschloss.
Eckbert Kwast bei der Vorbereitung der Sonderausstellung im Kulturschloss. FOTO: Arlt Martina
Spremberg.   Zur Auftaktveranstaltung der 14. Museumsnächte im Lausitzer Museenland wird im Spremberger Schloss  am Samstag die Sonderausstellung „Lebenswege“ eröffnet. Zum einen ist es der malerische Lebensweg von Volkskünstlerin Sigrid Bolduan, die in diesem Jahr 85 Jahre alt geworden wäre.

Aus ihrem umfangreichen künstlerischen Nachlass wurden zusammen mit ihrer Tochter Solveig Karen Bolduan 56 Werke ausgesucht, die ihr vielfältiges Schaffen widerspiegeln. Den zweiten Part dieser Vernissage übernimmt Ronny Sommer (46) mit seinen Holzplastiken. Er ist von Beruf Notfallsanitäter und ist in seiner Freizeit gern in seiner Werkstatt aktiv. Aus einheimischen Gehölzen zaubert er Kunstwerke. Für Ronny Sommer ist es die vierte Ausstellung, in Spremberg jedoch die erste Präsentation seiner Skulpturen. Einlass ist ab 18 Uhr, Beginn im Festsaal des Schlosses um 19 Uhr. Musikalisch umrahmt wird der Abend durch die Musik- und Kunstschule. Die Sonderausstellung ist bis zum 11. November zu sehen.

Die rührige Arbeitsgruppe Heimatforschung/Heimatstube lädt In Groß Kölzig am Samstag ab 18 Uhr bis gegen 22 Uhr zu einer unterhaltsamen Zeitreise durch das kulturelle und gesellige Leben im Dorf ein. Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Blütezeit der Vereine. Sie leben wieder auf in  den Ausstellungsräumen des einstigen Vereins-, Tanz- und Ausflugslokals (Muskauer Straße 9), das in den 1920er- bis 1950er-Jahren weit über die Ortsgrenzen hinaus Gäste anzog; Insbesondere die Gesangsvereine waren sehr beliebt. Die Erinnerungen und die Zeugnisse der Chöre sowie der Spielmannszüge haben die Mitglieder der Arbeitsgruppe in einer Ausstellung aufbereitet. Mehrere Vorträge sowie tänzerische und musikalische Einlagen wechseln sich ab. Mit dabei: hoffnungsvolle Groß Kölziger Nachwuchstalente sowie der Groß Kölziger Feuerwehrchor und „Musiker-Oldies“, die an das musikalische Erbe zahlreicher Groß Kölziger Musikgruppen und Amateurmusiker erinnern.

Sie rühren die Trommel für die Präsentation der Groß Kölziger Vereine.
Sie rühren die Trommel für die Präsentation der Groß Kölziger Vereine. FOTO: Angela Hanschke