ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:00 Uhr

Spremberg
Auf den Spuren der Folk-Musik im Dudelsack

Brian Bossert tritt regelmäßig im Spremberger Dudelsack auf. Im kommenden Jahr feiert der Forster sein 30. Bühnenjubiläum.
Brian Bossert tritt regelmäßig im Spremberger Dudelsack auf. Im kommenden Jahr feiert der Forster sein 30. Bühnenjubiläum. FOTO: Detlef Bogott
Spremberg. Der Sozialarbeiter und Musiker Brian Bossert aus Forst begeht nächstes Jahr sein 30. Bühnenjubiläum.

Bob Dylan war es, der Brian Bossert  im Jahr 1988 dazu brachte, mit dem Gitarre- und Mundharmonikaspielen zu beginnen. Das liegt nun schon 29 Jahre zurück. Noch heute erinnert sich der 47-jährige an seinen ersten Auftritt 1989 in Eulo. Das damalige Kulturhaus galt als ultimativer Bluesschuppen.

Am Samstag war Brian Bossert abermals in den Spremberger Dudelsack gekommen und er hatte viel von der guten „alten“ Musik seines großen Vorbildes, aber eben auch von Neil Young, Pink Floyd, Bruce Springsteen, Lynyrd Skynyrd und Marius Müller-Westernhagen im Gepäck. Selbstverständlich fehlte Shawue keinesfalls in seinem Repertoire.

Mit dieser Musik ist Bossert in seinem Elternhaus groß geworden, erzählt er, bevor er zu einer der drei Gitarren greift und die Mundharmonika positioniert. Der Dudelsack ist ihm mittlerweile wie das „Manitu“ in Forst zur zweiten Heimat geworden. Bossert spielt aber auch bei Geburtstagen, tritt bei den Meißener Weinfesten auf und ist regelmäßig in Klein Partwitz zu Gast. Zur Forster Kneipennacht wird „B.B.“ am 5. Mai in Tom’s Club für Stimmung sorgen.

Die Musik ist für ihn ein guter Ausgleich zu seiner Arbeit als Diplom-Sozialarbeiter und Jugendgerichtshelfer. Brian Bossert begleitet Jugendliche bei Strafverfahren vor Gericht. Seit einiger Zeit kommt es vor, dass seine beiden Söhne Marvin-James (14) und Calvin-Ray (10) ihn ab und an bei Auftritten begleiten und auch singen. In der urigen Kellerkneipe waren am Samstag vier Runden à zwölf Songs geplant. Länger wird es in den meisten Fällen sowieso. Brian Bossert singt die Songs nicht nur in Englisch sondern auch in Deutsch. Einige Songs sogar in beiden Sprachen.

Zwischen Dudelsack und dem Spremberger Weinhändler Schulz soll es auch eine verstärkte Zusammenarbeit geben, die sich im Angebot wiederspiegelt. Eine Spremberer Kooperation fällt auch bei der  Werbung zur Live-Musik auf. Ohne Unterstützung einer Reihe von Partnern, so Andreas Bränzel, sei es relativ schwierig, gute Events bieten zu können.

(dbo)