ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Kreisliga Heinersbrück in der Spitzengruppe angekommen

Lediglich zwei Spiele wurden ausgetragen. Dabei eroberte der FSV Spremberg die Tabellenspitze, nachdem sie knapp beim TSV Cottbus mit 4:3 gewannen und Süden Forst pausierte. In der Spitzengruppe ist nun der Heinersbrücker SV angekommen, der nach blendender zweiten Hälfte RW Forst mit 3:2 bezwang. Von Uwe Kneschk

TSV Cottbus – FSV Spremberg 3:4 (1:1). Z.: 30, S.: Kampf (Krieschow), T.: 0:1 Scholka (18.), 1:1 Milek (39./HE), 1:2 Peschke (58.), 2:2 Wilke (69.), 2:3, 2:4 Peschke (74.,79.), 3:4 Neubert (87.).
Auf Grund der Schneedecke entwickelte sich die Begegnung zwischen dem TSV Cottbus und dem FSV Spremberg zum reinen Kampfspiel. Und die Gäste aus Spremberg, sie hatten gegen die im Tabellenkeller steckenden Gastgeber reichlich Mühe. Zwar glückte noch die Führung, aber die TSVler steckten zu keiner Zeit auf und egalisierten noch vor der Pause per Strafstoß nach einem Handspiel. Mit Wiederbeginn teilten sich weiterhin beide Seiten die Spielanteile, so dass es schließlich eine ausgeglichene Partie wurde.
Mit zunehmendem Spielverlauf machte sich allerdings eine Abwehrlücke der Gastgeber deutlich, die die Gäste mit Toren bis zum 2:4 ausnutzten. In der insgesamt fairen Partie versuchten die Cottbuser zu retten, was zu retten ist und verkürzten noch drei Minuten vor Ultimo. Zu mehr reichte die Zeit nicht.
Heinersbrücker SV – RW Forst 3:2 (0:2). Z.: 60, S.: Trabandt (Schorbus), T.: 0:1 Büchner (25./FE), 0:2 Schulze (34.), 1:2 Durbajlo (67.), 2:2 Sydow (70.), 3:2 Rieger (75.). Gastgeber Heinersbrück begann etwas überheblich und musste zunächst zusehen, wie es die Forster waren, die sich von Minute zu Minute steigerten. Mit viel Umsicht nahmen die Gäste das Zepter in die Hand. Ihre Führung folgte nach einem, so die Heinersbrücker, fraglichen Strafstoß. Das machte allerdings den Rosenstädtern Mut, die völlig verdient erhöhten. Nach dem Seitenwechsel ein völlig anderes Bild. Die Rettig – Truppe aus Forst war sich ihrem Sieg zu sicher und versteckte sich mit zunehmenden Spielverlauf. Zunächst verballerten die Gastgeber von einen Elfer, aber dann rissen sie das Spiel völlig an sich.
Nach weiteren Standards landete der Ball immer wieder ins Netz des Gästetores. Zudem überraschten die Gastgeber noch mit Lattenschüssen. Am Ende ein Sieg, der nach der Steigerung der Gastgeber völlig in Ordnung geht.

Hintergrund Torschützen
11 Tore: Sven Scholka (FSV Spremberg);
10 Tore: William Gohr (Viktoria Cottbus), Denni Feldmann (Welzow);
9 Tore: Jens Neubert (TSV Cottbus);
8 Tore: Maik Rieger (Heinersbrück), Heiko Lehmann (Laubsdorf II), Marcel Kuba (Schorbus), Stefan Przewozny (Süden Forst).