ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:13 Uhr

Reaktion aus der Spree-Neiße-Region
Kreischef der AfD ärgert sich über Spendenaffäre

Spremberg/Forst. Verärgert äußert sich der AfD-Vorsitzende im Spree-Neiße-Kreis, Steffen Kubitzki, über die Spendenaffäre, wegen der seit Dienstag die Staatsanwaltschaft in Konstanz ermittelt. Mit Blick auf die Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, sagt er: „Ich kann nicht verstehen, dass Leute bei uns so agieren.“ Der Kreisverband von Alice Weidel soll illegale Spenden aus der Schweiz und den Niederlanden angenommen haben.

Dazu sagte die Fraktionschefin am Mittwoch im Bundestag: „Ja, wir haben Fehler gemacht.“ Wie sie weist auch der AfD-Kreisvorsitzende Steffen Kubitzki darauf hin, dass „inzwischen alles zurückgezahlt“ worden sei. Er glaube allerdings nicht, dass sich die Spendenaffäre negativ auf die Wahlergebnisse im nächsten Jahr auswirken werde. „Die Stimmung im Spree-Neiße-Kreis und in Cottbus ist doch eher so, dass die Leute die Schnauze voll haben und sich eine neue Politik wünschen“, erklärt Kubitzki.