Der insgesamt 18,7 Millionen Euro teure Neubau wird dann die neue notfallmedizinische Ambulanz, die radiologische Technik des Hauses sowie drei hochmodern ausgestattete Operationssäle und die Wach- und Intensivstation beherbergen. Außerdem ziehen auch die Caféteria und die Küche des Krankenhauses in den Neubau um. Vor der Inbetriebnahme wird es eine Möglichkeit zur Besichtigung des Hauses für Ärzte und Spremberger Bürger geben, stellt die Geschäftsführerin in Aussicht.

Zwar war die Eröffnung ursprünglich schon für den Juli geplant. Doch der frostige Winter und unverhofft aufgetauchte Torf linsen im Baugrund haben für die Verzögerung gesorgt.