| 02:53 Uhr

Kollerbergschüler üben Erste Hilfe

Ulrich Schönrock, Erste-Hilfe-Ausbilder des DRK (hockend), zeigt die stabile Seitenlage. Unterstützt wurde die Ausbildung an der Kollerbergschule von Fahrschullehrer Christian Ehrlich und Thomas Kurth vom Radhaus Spremberg (hinten stehend).
Ulrich Schönrock, Erste-Hilfe-Ausbilder des DRK (hockend), zeigt die stabile Seitenlage. Unterstützt wurde die Ausbildung an der Kollerbergschule von Fahrschullehrer Christian Ehrlich und Thomas Kurth vom Radhaus Spremberg (hinten stehend). FOTO: Martina Arlt/mat1
Spremberg. Seit mehr als 15 Jahren ist es an der Grundschule Kollerberg eine Tradition, dass regelmäßig Verkehrshelfer, im Volksmund Schülerlotsen, ausgebildet werden. Es sind Schüler aus den vierten und fünften Klassen, die sich dafür auf freiwilliger Basis melden. Martina Arlt/mat1

Die Viertklässler erhalten dann regelmäßig ihre Ausbildung, und im fünften Unterrichtsjahr kommen diese Schüler sozusagen zum praktischen Einsatz und sichern morgens den Schulweg vor dem Schulgebäude in der Zedlitzstraße ab.

Morgendlicher Einsatz

Eine Viertelstunde vor Unterrichtsbeginn sind die Schüler montags bis freitags im Einsatz, um den Mädchen und Jungen einen gefahrlosen Schulweg zu gewährleisten. Für einen reibungslosen Einsatz der Verkehrshelfer wurde in der Kollerbergschule ein Einsatzplan erstellt. Der sichere Schulweg für die Grundschüler liegt natürlich dem Lehrerteam um Schulleiter Jochen Mocksch besonders am Herzen.

In den ersten Jahren übernahmen Klaus Brendel und Ulrich Schönrock vom DRK-Kreisverband Niederlausitz die Ausbildung. Noch heute ist der Spremberger Erste-Hilfe-Ausbilder Ulrich Schönrock mit großem Engagement dabei, die Schüler mit wichtigem Grundwissen auszustatten: "Wie man die stabile Seitenlage richtig vornimmt, wie Verbände angelegt werden oder was bei Bewusstlosigkeit unbedingt zu beachten ist, all diese Dinge besprechen wir mit den Schülern."

Auch Fahrschullehrer Christian Ehrlich übernahm ein Teil der Ausbildungsstunden. Er rechnete mit den Schülern den Reaktionsweg/Bremsweg eines Fahrradfahrers aus und sprach über die Bedeutung von verschiedenen Verkehrszeichen. Thomas Kurth vom Radhaus Spremberg gehörte am Dienstag zu einem wichtigen Gesprächspartner im Rahmen der Ausbildungsstunde der Kollerbergschüler. Denn die Fahrradsaison ist eröffnet und das Tragen eines Fahrradhelmes steht ganz vorn an. Thomas Kurth gab wichtige Tipps zum richtigen Tragen eines Fahrradhelmes. Denn es gibt sehr unterschiedliche Ausführungen eines Helmes. Das Angebot reicht von einem "klassischen Fahrradhelm" bis hin zu einem BMX/Skaterhelm.

Helm ist Pflicht

Auf jeden Fall wurden die Schüler der Kollerbergschule sehr lobend erwähnt. Denn sie sind täglich auf ihrem Schulweg mit einem Helm ausgerüstet, natürlich schon zur eigenen Sicherheit im Straßenverkehr.

Die Ausbildung zum Verkehrshelfer läuft an dieser Spremberger Grundschule fortlaufend, so dass die Bildungseinrichtung immer über aktuelle Schülerlotsen verfügt.