ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:53 Uhr

Knoblauchsuppe zur Stärkung

Die Tschernitzer Zamperer klingeln auch Familie Axel und Petra Lehmann, Geschäftsführerin der Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg, aus dem Haus.
Die Tschernitzer Zamperer klingeln auch Familie Axel und Petra Lehmann, Geschäftsführerin der Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg, aus dem Haus. FOTO: dbo1
Tschernitz. Zehn Stunden zampern kann schlauchen, denn der Ort Tschernitz zieht sich. Pünktlich um 8.30 Uhr trafen sich die etwa 50 Zamperfreunde. Dann ging es mit mehreren Bollerwagen durch den Ort.

Zwischen der GMB Glasmanufaktur Brandenburg GmbH und der Bundesstraße 115 wollte man so viele Haushalte wie möglich abklappern. So kamen die TKC-Karnevalisten auf 20 Kilometer, so Maik Sieling, Chef der Männertanzgruppe ,,Parkettelfen".

Das Zampern wird in Tschernitz immer nach dem Karneval geplant. Zwischen dem 18. und 27. Februar gestaltet der Tschernitzer Karneval Club (TKC) zwei Abendveranstaltungen, einen Karneval für die Rentner und einen Fasching für die Kinder. Traditionell ist der Rosenmontagsball. Beim Umzug waren auch das Prinzenpaar der 36. Saison Prinz Kay-Uwe I.und ihre Lieblichkeit Ela I. dabei: Der Prinz ist ein Tschernitzer Urgestein und Wehrleiter bei der Wolfshainer Feuerwehr und die Prinzessin leitet die Gaststätte ,,Wolfshainer Hof".

Auf ihrer Zampertour machte die Gruppe vor vielen Haushalten des 950 Einwohner zählenden Ortes halt. Wer zu Hause war, der zeigte sich auch spendewillig. So Familie Axel, die schon mit frischen Schmalzstullen wartete.

Für gute Stimmung bei fröhlicher Musik sorgten Musiker der ,,Lustigen Musikanten". Um 13 Uhr statteten sie Bürgermeister Peter Drobig einen Besuch ab. Das ist fünfzehn Jahre Tradition. Der Bürgermeister grillte und Frau Steffi präsentierte unter anderem ihre bekannte Knoblauchsuppe. Das halbe Dorf hat inzwischen das Rezept. Beim Frühlingswetter wurde es für manche Maske, manches Kostüm zu warm. Das Geld, so Maik Sieling, ist zweckgebunden und soll für Requisiten, Kostüme und die im Vorjahr gegründete Kindertanzgruppe Verwendung finden. Die gesammelten Eier überlebten den Abend nicht, sie wurden im Sportlerheim zubereitet. In gemütlicher Runde wurden die Einnahmen in den Zamperbüchsen der Touren und der Zollstation ausgezählt.